Für unsere jüngsten Leser

erklärt Weltraumreporter Flux vom NWZ-Kinderclub das Thema

Geliehene Pandas

„Meng Meng“ und „Jiao Qing“ haben eine lange Reise hinter sich. Im Land China wurden sie in Transportboxen und dann in ein Flugzeug gepackt. Von dort aus ging es Richtung Berlin. Am Flughafen Schönefeld wurden sie am Samstag herzlich empfangen. Die Pandas sind für Deutschland etwas Besonderes. Sie werden die einzigen dieser Art sein, die bei uns in einem Zoo zu sehen sein werden. Damit die zwei Pandabären gezeigt werden können, fließt viel Geld. 920 000 Euro muss der Berliner Zoo jedes Jahr zahlen. Die Tiere und ihr Nachwuchs bleiben Eigentum des Landes Chinas. Wir kriegen sie nur geliehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.