München Fans des „Tatorts“ steht im Jahr des 50. Jubiläums der ARD-Reihe eine der längsten Sommerpausen bevor. Die Zeit ohne neue Krimis dauert voraussichtlich 13 Wochen – vom 8. Juni bis 6. September. Das geht aus dem angekündigten Programmablauf des Ersten hervor.

So steht am 7. Juni die vorerst letzte Erstausstrahlung an, der Münchner Krimi „Lass den Mond am Himmel steh’n“. Am 14. Juni ist noch ein neuer Fall aus der Krimireihe „Polizeiruf 110“ zu sehen, die Rostocker Episode „Der Tag wird kommen“. An den elf Sonntagen 21. Juni bis 30. August sind „Tatort“-Wiederholungen geplant, die die Zuschauer im jetzigen Jubiläumsjahr mitbestimmen sollen. Der erste „Tatort: Taxi nach Leipzig“ wurde am 29. November 1970 ausgestrahlt.

Voting zum 50. Geburtstag

Die ARD hat sich diesmal statt der üblichen Sommerwiederholungen am Sonntagabend ein „Voting-Event“ als Konzept überlegt. Zum 50. Geburtstag der Reihe veröffentlicht sie am 14. Juni unter „DasErste.de/tatort-voting“ eine Liste der „50 beim Publikum besonders erfolgreichen „Tatort“-Krimis der letzten 25 Jahre“. Daraus sollen die Zuschauerinnen und Zuschauer dann wöchentlich ihre Lieblingsfolge wählen. Das Ergebnis wird jeweils am Freitag vor dem Ausstrahlungstermin bekanntgegeben, erstmals also am 19. Juni.

Letztes Vierteljahrhundert

Im Durchschnitt waren die Wiederholungen an Sommersonntagen in den vergangenen Jahren nur um die zwei Jahre alt, wie die Experten-Website „Tatort-Fundus“ ausgerechnet hat; 2020 sollen sie nun also aus dem letzten Vierteljahrhundert stammen können.

Parallel zum Wunsch-„Tatort“ am Sonntag zeigt das Erste auf dem Freitagssendeplatz ab 26. Juni (22.15 Uhr) „Tatort“-Klassiker.

Mit der Sommerpause beim beliebtesten TV-Format der Deutschen ist es übrigens komplizierter als man denkt. Wie der „Tatort-Fundus“ berichtet, hat sich die Sommerpause, während der statt frischer Krimis am Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten vor allem „Tatort“-Wiederholungen laufen, erst nach und nach etabliert. Wiederholungen im Sommer gibt es demnach regelmäßig seit 1996. Seit 2003 nehme die Zahl der Wiederholungen im Sommer zu, sei aber oft durch Erstsendungen (auch vom „Polizeiruf 110“) unterbrochen worden.

Die erste zusammenhängende „Tatort“-Sommerpause im Ersten gab es erst 2007 und dann ab 2010 wieder. Seitdem gab es laut „Tatort-Fundus“ die längste Zeit im Sommer ohne einen neuen „Tatort“ im Jahr 2012: Damals mussten Fans 13 Wochen – vom 28. Mai bis 26. August – ohne einen neuen „Tatort“ auskommen. Es folgen die Jahre 2014 (zwölf Wochen), 2016 (elf Wochen), 2017 (zehn Wochen) und 2019 (neun Wochen).

Auch 2018 war je nach Zählweise neun Wochen Sommerpause – vom 4. Juni bis 5. August. Genau genommen aber waren es nur vier Wochen, denn am 8. Juli 2018 sendete die ARD mitten im Sommer den Kino-„Tatort“ mit dem Titel „Tschiller – Off Duty“ mit Til Schweiger. Er bekam damit die „Tatort“-Laufnummer 1062, auch wenn er 2016 im Kino gelaufen war.

Neue Fälle

In den nächsten Wochen vor der Sommerpause kommen als neue „Tatorte“ noch der Kölner Fall „Gefangen“ (17. Mai), der Stuttgarter Krimi „Du allein“ (24. Mai), der Weimar-Film „Der letzte Schrey“ (1. Juni, Pfingstmontag) und der Münchner Krimi „Lass den Mond am Himmel stehn“ (7. Juni).

Nach der rund dreimonatigen Sommerpause könnten Probleme entstehen. Das Coronavirus hält auch die TV-Branche in Atem. Seit Wochen wird wegen fehlender Genehmigungen nicht gedreht, das betrifft auch die „Tatort“-Filme.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.