Berlin Deutschland im Jahr 1799. Die junge Gesa (Josefine Preuß) steht zu Beginn des Sat.1-Historiendramas „Die Hebamme“ (an diesem Dienstag um 20.15 Uhr) am Sterbebett ihrer Mutter Bele (Dagny Dewath), deren letzter Wille es ist, ihre Tochter möge doch auch den Beruf der Hebamme ergreifen. Daraufhin wandert Gesa in die Universitätsstadt Marburg, um der angesehenen Stadthebamme Elgin Gottschalk (Lisa Maria Potthoff) einen Brief ihrer Mutter zu übergeben.

Doch die einstige Freundin ihrer Mutter weist Gesa kühl ab, schickt sie zur Ausbildung ans Marburger „Gebärhaus“ – und verbrennt den Brief. Der weithin renommierte, aber auch gefürchtete Professor Kilian (Axel Milberg) befindet kurzerhand, dass die lesekundige Gesa „tugendhaft, ehrbar und von mannhaftem Geiste ist“ und nimmt sie zur Ausbildung an. Er demonstriert an „ehrlosen“ Schwangeren seine ebenso neuartigen wie drastischen Methoden.

Gesa befreundet sich mit der Mitschülerin Lotte (Alicia von Rittberg) und verliebt sich in Dr. Clemens Heuser (Andreas Pietschmann), den Leiter des anatomischen Instituts. Er lässt sich vom Landstreicher Konrad (Vladimir Burlakov) regelmäßig Leichen herbeibringen, die angeblich aus einer Reihe von Selbstmorden stammen. Doch als Lotte von einem maskierten Unhold angegriffen wird, beginnt auch Richter Homberg (Cornelius Obonya) zu begreifen, dass in Marburg ein Mörder umgeht.

Regisseur Hannu Salonen dreht gern Krimis – und legt mit dem Historiendrama einen düsteren Film im modernen Look vor, der von allem etwas sein will: Romanze, Frauendrama, Kostümschinken und eben auch Krimi. Für Zartbesaitete ist das alles nichts, es ist viel Schlamm, Blut und sonstiges Ungemach zu sehen, und an schreienden Frauen im Kindbett ist auch kein Mangel.

Das Erstlingswerk der Romanautorin Kerstin Cantz („Die Hebamme“) gibt das alles als Vorlage auch durchaus her, doch hätten sich Drehbuchautor Thorsten Wettcke („Das Wunder von Kärnten“) und Produzent Oliver Berben („Krupp – Eine deutsche Familie“) gern etwas mehr daran halten, das ursprüngliche Ende nicht ganz so thrillermäßig verändern und sich insgesamt für eine klarere Linie entscheiden dürfen. Die Schauspieler hingegen spielen durchweg gut, vor allem Axel Milberg als irrlichternder Arzt gibt eine Glanzvorstellung.

Getragen wird der Film jedoch von der 28-jährigen Josefine Preuß („Die Pilgerin“). „Starke und mutige Frauen in einer männerdominierten Welt hat es immer gegeben“, sagte sie in einem Gespräch. „Es gab stets Frauen, die ihre Stimme gehoben haben und für Rechte eingestanden sind. Und die wird es auch weiter geben.“ Historische Stoffe liegen ihr, „aber ich habe mich darauf nicht spezialisiert. Es war eher Zufall, dass zwei historische Stoffe hintereinander folgen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.