Los Angeles (dpa) - Der Kriegsfilm "Dunkirk", Steven Spielbergs Politdrama "The Post" (dt. Titel "Die Verlegerin") und der Indie-Film "Lady Bird" zählen nach Ansicht des renommierten American Film Institute (AFI) zu den zehn besten Filmen des Jahres 2017.

Auch das Fantasymärchen "Shape of Water" des Mexikaners Guillermo del Toro, der Horrorstreifen "Get Out" und "Wonder Woman" sind dabei, wie der Verband am Donnerstag bekanntgab.

Zu den weiteren AFI-Favoriten gehören die Komödie "The Big Sick", der Liebesfilm "Call Me By Your Name" des Italieners Luca Guadagnino, der Indie-Film "The Florida Project" und die Tragikomödie "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" des irischen Regisseurs Martin McDonagh.

Die jährliche Auswahl durch Filmexperten, Kritiker, Produzenten und Schauspieler - darunter Judd Apatow, Halle Berry und Jamie Lee Curtis - gilt als Vorbote für die Oscar-Verleihung. Der Geschmack der AFI-Jury deckt sich oft mit dem der Oscar-Akademie. Gewöhnlich schafften es Filme von der AFI-Liste auch unter die Oscar-Anwärter in der Sparte "Bester Film", wie zuletzt etwa "La La Land" und "Moonlight". 

Die ausgewählten Filmschaffenden werden am 5. Januar in Los Angeles im Rahmen einer feierlichen Zeremonie geehrt. Die Oscar-Gala findet im kommenden Jahr am 4. März statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.