+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Fünf tote in Trier
Verdächtiger nach Amokfahrt jetzt in U-Haft

Stuttgart Ein Lückenfüller zwischen dem Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft und dem ersten Deutschland-Spiel soll die Oper „Rigoletto“ im SWR-Fernsehen an diesem Sonnabend auf keinen Fall sein. Nach ersten Erfolgen mit Musiktheater im Fernsehen will der Südwestrundfunk am 11. Juni mit „Oper für alle: Rigoletto aus der Oper Stuttgart“ (SWR, 20.15 Uhr) zur besten Sendezeit nachlegen.

Das gilt zwar als Wagnis für jene, die auf Einschaltquoten schauen. Doch immer wieder gibt es Erfolge mit dem Format. Da die Inszenierung vom Juni 2015 auf der Bühne ein Hit war, stehen zumindest die Vorzeichen gut, dass „La donne è mobile“ und andere Ohrwürmer der Oper von Giuseppe Verdi auch das TV-Publikum begeistern.

SWR-Kulturredakteur Alexander Wasner ist begeistert von der modernen Regie von Jossi Wieler und Sergio Morabito, die trotz des düsteren Stoffs eine extrem gut gelaunte Inszenierung geschaffen hätten. Die Konzentration liege nicht so stark wie sonst auf dem frauenverschlingenden Herzog von Mantua, sondern eher auf dem Revolutionär Rigoletto, der den Machthaber stürzen will – und letztlich die eigene Tochter auf dem Gewissen hat.

„Wir zeigen die Oper nicht nur als Oberflächenereignis“, sagt Wasner. Das heißt, hier wird die Bühne nicht einfach nur abgefilmt. Vielmehr geben Moderatoren Einblicke auch in das Geschehen im „Maschinenraum“ der Oper. Menschen auf der Straße kommen zu Wort, gezeigt wird das Davor, Dazwischen und Danach. Intendant Wieler erinnert sich noch gut an den 2. Mai, als die Oper auch auf den Stuttgarter Schlossplatz übertragen und aufgezeichnet wurde. 3000 Menschen sahen zu.

„Wenn das Fernsehen in die Oper kommt, ist das immer ein großer Aufwand für beide Seiten“, sagt Wieler. Die Gefahr sei groß, dass die Beteiligten bei dieser hochkomplexen Angelegenheit in ihrer Konzentration gestört würden. Wichtig sei das aber allemal, um einer größeren Öffentlichkeit Einblick zu geben.

Auf der Seite theoperaplatform.eu, eine Kooperation zwischen Arte, Opera Europa und 15 Opernhäusern, ist Stuttgarts „Rigoletto“ noch bis 20. Juni gratis zu sehen.


Infos unter:   www.theoperaplatform.eu 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.