Frankfurt Nach Kritik will der Hessische Rundfunk (hr) darauf verzichten, seine neue Frankfurter „Tatort“-Kommissarin nach einem Holocaust-Opfer zu benennen. Schauspielerin Margarita Broich hatte für ihre Rolle den Namen von einem sogenannten „Stolperstein“ angenommen, der vor ihrem Haus in Berlin an die 1943 von den Nazis nach Theresienstadt deportierte und ermordete Selma Jacobi erinnert.

Der Initiator der „Stolpersteine“ hatte die Namensgebung kritisiert. Kritik kam auch aus der Jüdischen Gemeinde Berlin. Mit Wolfram Koch tritt Broich in der ARD-Reihe die Nachfolge von Joachim Król und Nina Kunzendorf an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.