Münster Glaubt man der resoluten Äbtissin Helena, waren die schlimmsten Sünden, die je hinter den Mauern des Klosters Liebefrau in Münster passiert sind, nächtliches Bierzapfen und der Besuch sündiger Internetseiten. Bisher. Doch als eineinhalb Millionen Euro Bargeld der Nonnen verschwinden, ist Münsters Privatdetektiv Georg Wilsberg (Leonard Lansink) gefragt: Für die neue Folge der ZDF-Krimireihe an diesem Samstag (20.15 Uhr) ist er im Auftrag des Herrn unterwegs. Die Episode „Gottes Werk und Satans Kohle“ (Buch: David Ungureit, Regie: Martin Enlen) dreht sich dabei auch um die Frage: Verdirbt Geld den Charakter?

Wilsberg ist zurzeit allerdings ziemlich abgebrannt. Seine Nichte Alex (Ina Paule Klink), im neuen Job in Diensten des Immobilienhais Hollerbach, musste sogar seine Miete übernehmen. Auch Kumpel Ekki (Oliver Korittke) nervt ganz schön mit seinen Sparappellen. Da nimmt Wilsberg nur zu gern den Auftrag der beiden Nonnen an, die plötzlich in seinem Antiquariat stehen.

Klosterchefin Schwester Helena (Maren Kroymann) und ihre Finanzverwalterin Schwester Christa (Inka Friedrich) berichten ihm vom Diebstahl einer ungeheuren Summe. Denn mit reichlich Sachverstand und einem glücklichen Anlagehändchen hatte Schwester Christa aus wenig viel gemacht – und den Orden so in die Lage versetzt, sich selbst zu retten. Die erwirtschafteten 1,5 Millionen Euro wollten die Schwestern in die dringend notwendige Renovierung des baufälligen Klosters stecken. Nur durch eigene Investitionen können sie verhindern, dass ihr Zuhause an den für seine windigen Geschäfte bekannten Bauunternehmer Arthur Hollerbach (Simon Licht) verkauft wird.

Wilsberg tauscht also kurzerhand das eigene Bett gegen eine bescheidene Kammer hinter Klostermauern. Dort stößt er auf allerlei Ungereimtheiten – und wenig später auch auf einen erschlagenen Bauarbeiter. Was hat der Todesfall mit dem Diebstahl zu tun? Und sind alle Frauen im Kloster tatsächlich so gottesfürchtig und tugendhaft wie ihre Nonnenkluft vermuten lässt?

Für urkomische Dialoge sorgt in dieser besonders vergnüglichen Episode immer wieder Wilsbergs Zusammenspiel mit den Ordensschwestern. Vor allem sticht Katharina Blaschke in ihrer Rolle als redselige Schwester Gudula heraus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.