München In einer knappen Abstimmung mit nur 39 Stimmen Vorsprung hat sich im Rennen mit Münster ein 17 Jahre alter Krimi aus München als erster Wunsch-„Tatort“ durchgesetzt. „Die Zuschauerinnen und Zuschauer des Ersten und des ORF haben entschieden – und den „Tatort: Wenn Frauen Austern essen“ von 2003 mit 12 360 Stimmen auf Platz eins gewählt“, teilte das Erste am Freitag mit. Der Film wird an diesem Sonntag um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Es geht um den Tod einer Autorin bei einem opulenten Essen im Hause der Literaturagentin Ira Kusmansky (Doris Schade).

Zum Jubiläum „50 Jahre Tatort“ stehen in der Sommerpause ohne neue Krimis 50 Episoden aus den vergangenen 20 Jahren zur Online-Wahl. Für den 28. Juni geht die Wahl mit nun 49 Filmen von vorn los.

Die erste Voting-Runde war laut ARD bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Münchner Duo Batic und Leitmayr (Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl) und dem Team aus Münster. Zwei Folgen mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers – „Fangschuss“ von 2017 (12 321 Stimmen) und „Schwanensee“ von 2015 (11 912 Stimmen) landeten auf Platz zwei und drei. Laut ARD beteiligten sich 143 997 Zuschauerinnen und Zuschauer aus Deutschland und Österreich an der ersten Abstimmungsrunde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.