Berlin Nach mehr als 20 Jahren und 62 Folgen ist Schluss: Schauspielerin Maja Maranow (54) verlässt die ZDF-Krimireihe „Ein starkes Team“, wie der Sender am Montag mitteilte.

Ersatz für die in Berlin spielende Serie ist schon gefunden: Stefanie Stappenbeck (41) nimmt als neue Kriminalhauptkommissarin Linett Wachow ihre Position ein.

Ihr Kollege, der Kriminalhauptkommissar Otto Garber, gespielt von Florian Martens (56), bleibt der Reihe dagegen treu. Gleiches gilt für Jaecki Schwarz, früher wie auch Garber DDR-Volkspolizist, der in jeder Folge einen neuen Job übernimmt.

Der Dreh zum neuen Fall „Knastelse“ mit Stappenbeck begann am Montag in Berlin. „Die Zusammenarbeit zwischen Florian und mir, die immer von gegenseitigem Respekt und großer Spielfreude geprägt war, hat ja länger gehalten als so manche Ehe“, zitierte das ZDF in der Mitteilung die scheidende Hauptdarstellerin Maranow.

Sie werde sich zukünftig verstärkt Einzelfilmen widmen. „Maja Maranow hat gemeinsam mit Florian Martens über zwei Jahrzehnte die einzigartige Erfolgsgeschichte des „Starken Teams“ geschrieben“, sagte ZDF-Fernsehfilmchef Reinhold Elschot. „Das ZDF verdankt ihr sehr viel.“

„Ein starkes Team“ wird stets sonnabends ausgestrahlt. Jährlich werden drei Folgen zu je 90 Minuten produziert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.