Mainz In der Crime-Doku-Reihe „Aufgeklärt – Spektakuläre Kriminalfälle“ rollen die Psychologin Katinka Keckeis und der ehemalige Profiler Axel Petermann aufsehenerregende Taten noch einmal auf. Zwei neue Folgen sind am kommenden Samstag, 25. April, in ZDFinfo zu sehen.

Den Auftakt macht um 20.15 Uhr die Folge „Eltern unter Verdacht: Die Akte Monika Weimar“. Der Fall ging als Familientragödie in die deutsche Kriminalgeschichte ein: Im August 1986 wurden zwei Mädchen aus Philippsthal an der Werra vermisst, mit einem Großeinsatz der Polizei gesucht und schließlich tot aufgefunden. Die Ermittler verdächtigten Monika und Reinhard Weimar, die Eltern der beiden Mädchen. Denn nicht nur ihre Aussagen widersprachen sich, auch Eheprobleme und eine Affäre wurden offenbar. Da ein Geständnis allerdings ausblieb, kam es zu einem Indizienprozess.

Im Anschluss beschäftigt sich die Folge „Die Morde von Lebach“ (21 Uhr) mit einer der größten Fahndungsaktionen der deutschen Nachkriegsgeschichte: Am 20. Januar 1969 überfielen zwei Unbekannte ein Munitionsdepot der Bundeswehr im saarländischen Lebach. Sie töteten vier Soldaten, verletzten einen weiteren schwer und raubten Munition und Waffen. Der Fall schockierte die Republik. Kriminalisten des LKA, BKA und der Sicherungsgruppe aus Bad Godesberg formierten sich zur „SOKO Lebach“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.