London Der neue James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ ist sechs Wochen vor dem geplanten Start erneut verschoben worden – schon zum vierten Mal. Der Agententhriller mit Daniel Craig soll erst am 2. April 2021 ins Kino kommen. Die Ankündigung der Produzenten enttäuschte nicht nur Fans, sie verärgerte Kinobetreiber, die um ihre Existenz fürchten. Mit dem neuen Blockbuster hatten viele die Hoffnung auf eine Wiederbelebung des Kinogeschäfts verbunden.

Die Mitteilung der Produzenten am vergangenen Freitag kam für viele überraschend. Die PR-Kampagne für „Keine Zeit zu sterben“ lief schon auf Hochtouren. Am Tag vor der Nachricht hatte Popstar Billie Eilish ihr Musikvideo zum Titelsong „No Time To Die“ veröffentlicht. Die Absage-Entscheidung fiel offensichtlich kurzfristig. Nach der neuerlichen Vertröstung zieht die internationale Kinokette Cineworld jetzt offensichtlich Konsequenzen. Laut Medienberichten will sie all ihre Filmtheater in Großbritannien und Irland sowie über 500 Kinos in den USA vorerst schließen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.