Köln Am Ende, als das knallpinke Fledertier seinen Kopf abgesetzt hatte, war man natürlich wieder schlauer. Lena Meyer-Landrut? Franziska Knuppe fühlte sich geschmeichelt, mit der ESC-Gewinnerin verwechselt worden zu sein.

Aber mal ehrlich: Besonders naheliegend war das nicht. „Lena ist eine Profi-Sängerin, die hat eine Wahnsinnsstimme“, sagte Knuppe. Sie selbst ist dagegen Model – und man kann sagen: So singt sie auch. „Ich habe mich natürlich geehrt gefühlt, dass Fans sie darin erkannt haben wollen.“

Knuppe, geboren in Rostock und vor mehr als 20 Jahren von Wolfgang Joop in einem Potsdamer Café entdeckt, ist nun ein 1,82 Meter großer Beweis, dass den Machern der ProSieben-Show „The Masked Singer“ mittlerweile fast alles zugetraut wird. Auch, dass sie Lena Meyer-Landrut einreden, dass sie deutlich unter ihrem Niveau singen soll, um nicht enttarnt zu werden. Denn viele Zuschauer und vermeintliche Experten hatten die Fledermaus für Lena (28) gehalten.

Es war stattdessen Fran- ziska „Franzi“ Knuppe. Am Dienstagabend musste die 45-Jährige in Köln als zweite Prominente der aktuellen Staffel ihre Maske ablegen. Sie hatte zu wenige Zuschauer-Stimmen erhalten. „Das ist wirklich auch das erste Mal, dass ich so singe. Und ich war so aufgeregt“, berichtete sie. Als sie ihr Lied – „Beat It“ von Michael Jackson – noch mal vortragen sollte, stolperte sie prompt im Text. „Seht ihr! Ich habe schon wieder alles vergessen“, sagte Knuppe, die auch als Moderatorin arbeitet („Austria’s Next Topmodel“).

Das Rateteam aus Ruth Moschner, Rea Garvey und Gastjuror Elton hatte sich allerdings nicht täuschen lassen: Es tippte vor der Auflösung geschlossen auf Knuppe. Garvey ist mit dem Model gut befreundet. Auch wenn sie jetzt wohl nicht mehr seine Freundin sei – „weil sie mich offensichtlich angelogen hat“. Bei „The Masked Singer“ weiß immer nur ein kleiner Kreis von Menschen, wer hinter den Masken steckt. Die Kandidaten sind angehalten, auch Freunden nichts zu verraten.

Auf Tipps aus dem Studiopublikum konnten die Juroren diesmal nicht bauen. ProSieben machte es wie viele andere Sender und strahlte die Show ohne Publikum aus – um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Der Applaus kam vom Band, es handelte sich um einen Mitschnitt aus der ersten Folge. „Wir brauchen ein bisschen Zerstreuung, oder?“, stellte Moderator Matthias Opdenhövel (49) fest. „Kriegen wir in den nächsten Stunden.“

Bei „The Masked Singer“ singen Prominente in aufwendigen Bühnenkostüme um die Wette – die Zuschauer rätseln, wer sich dahinter verstecken könnte. Wer die wenigsten Stimmen bekommt, wird demaskiert. Im Rennen sind nun noch acht geheime Promis.

Mit Spekulationen fällt man leicht auf die Nase. Aber die Anzeichen, dass der 84 Jahre alte Dieter „Didi“ Hallervorden unter dem Chamäleon-Kostüm steckt, verdichten sich. Fans wollen mittlerweile sogar eine spezielle Fingerhaltung wiedererkannt haben. Spätestens am 14. April wird man es wissen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.