+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Nach anhaltender Formkrise
Baskets Oldenburg stellen neuen Cheftrainer vor

New York Nach welchem deutschen Politiker ist die Hauptstadt von Nord-Dakota benannt?“, fragt der TV-Quizmaster. „Hitler?“, sagt Fernsehzuschauer Homer Simpson unschuldig auf seiner Couch. Politisch korrekt waren „Die Simpsons“ noch nie. Das dürfte eines der Erfolgsgeheimnisse der amerikanischen Zeichentrickserie sein, die seit 1991 im deutschen Fernsehen läuft. An diesem Montag um 20.15 Uhr sendet Pro7 bereits die 500. Folge.

Deutsche verspottet

Was heute die erfolgreichste Abendserie der amerikanischen Fernsehgeschichte ist, fing als Lückenfüller in der Comedy-Sendung „Tracey Ullman Show“ an – damals noch mit bizarr-kantigen Figuren. Die Show wurde 1990 abgesetzt. Aber zu dem Zeitpunkt hatten sich die „Simpsons“ schon selbstständig gemacht – und das sofort mit Erfolg. Dem jungen Sender Fox verhalfen sie zum Aufstieg und den Erfinder Matt Groening machten sie zur Kultfigur. Der hatte sich – auch bei den Namen – an seiner eigenen Familie orientiert und einen ganzen Mikrokosmos geschaffen.

Die Gesellschaft rund um die gelbgesichtige, fünfköpfige Familie wächst immer mehr: Da sind der zynische Arzt, der eitle Journalist, der gierige Milliardär, der glatte Rechtsanwalt und der frömmelnde Nachbar.

Irgendwie gibt es für jeden Menschen ein Gegenstück in der Fantasiestadt Springfield. Die Deutschen tragen meist Lederhosen und werden wegen der Nazivergangenheit verspottet. In der Folge „Burns Verkaufen Der Kraftwerk“ (das war wirklich der Originaltitel) wird Deutschland aber als modern, sozial und erfolgreich geschildert.

Diktatoren veralbert

Stars reißen sich darum, zwischen der gelben Familie aufzutauchen. Als Groening vor einem Jahr seinen Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood bekam, zählte er ein paar auf: „James Brown, Johnny Cash, George Harrison, Bob Hope, Michael Jackson, Jack Lemmon, Tito Puente und Elizabeth Taylor – und das sind nur die Toten!“ Vor zehn Jahren sprach sich mit Tony Blair gar ein amtierender Regierungschef selbst.

Nicht schlecht für „Kinderfernsehen“. Doch Kritiker seien getröstet, selbst Erfinder Groening sagte: „Ich dachte mir, dass es bei Kindern ankommt. Aber ich war nicht sicher, ob Erwachsene darauf abfahren.“ Sie fuhren drauf ab. Mit 24 Staffeln ist „The Simpsons“ die am längsten laufende Fernsehserie im Abendprogramm der USA.

Es gab es aber auch viel Kritik. Muslimische Länder und Russland wollen die „Simpsons“ aus dem Fernsehen verbannen, weil Diktatoren veralbert werden oder weil ihnen die Schwulen und Lesben in der Serie nicht passen. Auch in den USA störten sich einige an derben Witzen.

Aber das ist das kleinere Problem der Serie. Das größere ist, dass die einst fast neun Millionen Zuschauer in den USA nur noch selten erreicht werden. Die Quote dümpelt irgendwo bei fünf Millionen – wofür andere Serienmacher freilich ihre Seele verkaufen würden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.