Gelsenkirchen Kritik an der geplanten Ausstrahlung des Dokumentarfilms „Elternschule“ am Mittwoch, 3. Juli, um 22.45 Uhrin der ARD kommt vom Essener Caritas-Direktor Björn Enno Hermans. Es bestehe „die große Gefahr, dass der Film missverstanden wird“, sagte der Psychologe der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“. Anders als der Titel es andeute, sei der Film „keine nachahmenswerte Schule für Eltern“.

Der Film von Ralf Bücheler und Jörg Adolph zeigt eine psychosomatischen Station der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen. Dort werden verhaltensauffällige Kinder sowie auch ihre Eltern behandelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.