Dresden Im bunten Dirndl trällert die junge Frau einen Schlagerhit, im Hintergrund die barocke Kulisse des Dresdner Zwingers. „Mein Sachsen, hier bin ich geboren, mein Sachsen, hier gehör’ ich hin...“. Die Probe für eine große Unterhaltungsshow wird jäh unterbrochen, als die Sängerin einen toten Kollegen hinter der Bühne findet – Toni vom Schlagerduo „Toni und Tina“. Daneben Musiker, die nach einer durchzechten Nacht ihren Rausch ausschlafen. Der neue „Tatort“ aus Dresden „Auf einen Schlag“, den das Erste an diesem Sonntag (20.15 Uhr) ausstrahlt, zeigt Risse in der heilen Schlagerwelt.

Unter Verdacht stehen zunächst der Manager Rollo und ein enttäuschter Schlagerfan – der mit Schnauzbart, sächsischem Dialekt und seiner Wohnung im Plattenbau als Klischee-Ossi daherkommt. Wer profitierte von Tonis Tod? Dabei geht es auch um die Volksmusik-Rocker „Herzensbrecher“ und eine Affäre, die am Ende mit einer überraschenden Wende aufwartet.

Für ihren ersten Fall tauchen die Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) in Dresden immer tiefer hinein in die Welt der Volksmusik, in der es um Geschäfte, alternde Stars und den schönen Schein geht.

Mit den beiden Kommissarinnen ermittelt erstmals in der Geschichte der ARD-Krimireihe ein reines Frauenteam. Die eine alleinerziehend und mit ihrem pubertierenden Sohn überfordert, die andere eine liierte Karrierefrau mit Kinderwunsch. „Es sind zwei Frauen, die oft unterschiedlicher Meinung sind und an bestimmte Dinge anders herangehen. Aber sie zicken sich nicht an, die klären nur manchmal Dinge – recht offen“, sagt Hanczewski.

Den Chef der modernen Frauen gibt Martin Brambach („Barfuß bis zum Hals“) als altmodischer Peter Michael Schnabel. Der Leiter des Kommissariats hört gern Schlager, steht auf Kriegsfuß mit Handy und „diesem“ Internet und reißt gern mal Witze, die nicht politisch korrekt sind.

Für Wortwitz und flotte Dialoge sorgt Drehbuchautor Ralf Husmann. Der Erfinder von „Stromberg“ hat sich für seinen ersten „Tatort“ die Volksmusik-Szene ausgesucht, „weil da noch Rock’n’ Roll drin ist“, wie er sagt. Die eingängigen Schlagertexte schrieb er selbst.

Die Grenzen zur echten Schlagerwelt verschwimmen im „Tatort“, Stefan Mross hat einen Gastauftritt, auf einem Selfie ist Achim Mentzel zu sehen, der mit dem Foto einen Verdächtigen entlastet. Der Entertainer starb vor wenigen Wochen im Alter von 69 Jahren. Shooting-Star Jella Haase („Fack Ju Göhte“) spielt eine junge Polizeianwärterin, deren Ehrgeiz ihr zum Verhängnis wird. Ein kurzes Gastspiel, von Anfang an so geplant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.