HAMBURG Das Experiment des NDR mit seinem „Tatort“ scheint sich gelohnt zu haben. Der erste Kommissar türkischer Abstammung, der – ebenfalls zum ersten Mal – als verdeckter Ermittler arbeitet, kam bei Kritik und Publikum in seinem ersten Einsatz gut an. Der Debütfilm „Auf der Sonnenseite“ erreichte im Oktober 2008 mehr als sieben Millionen Zuschauer, erhielt einen Grimme-Preis, und Hauptdarsteller Mehmet Kurtulus wurde für die Goldene Kamera nominiert. Am Ostermontag (20.15 Uhr) löst Kurtulus als Kommissar Cenk Batu seinen zweiten Fall.

„Ich muss sagen, hierfür ist auch der Presse ausdrücklich zu danken, die unseren etwas anderen ,Tatort‘ äußerst wohlwollend begleitet hat“, sagt NDR-Fernsehspielchefin Doris J. Heinze zum Erfolg der ersten Ausgabe. Das „etwas Andere“ vertieft sich noch im zweiten Film „Häuserkampf“. Hier sieht man Kommissar Batu in der schlimmsten Gewissensklemme, in die ein Undercover-Polizist überhaupt geraten kann. Er lässt sich von seinem Chef Kohnau – wieder dröge und leicht skurril gespielt von Peter Jordan – nur höchst widerwillig auf einen Kollegen ansetzen, der in allerlei dunkle Geschäfte verwickelt sein soll.

Batus Pech: Er gewinnt nicht nur das Vertrauen seines Kollegen Lars Jansen (Matthias Koeberlin), er mag ihn bald wirklich gern. Und mehr noch dessen Familie, vor allem die kleine Tochter. Der Gewissenskonflikt ist da, aber es kommt noch härter. Beim Ex-Bundeswehrsoldaten Jansen meldet sich aus seiner Zeit im Kosovo jemand, der ihm die Schuld am Tod seiner Familie gibt. Nun soll Jansen das gleiche Schicksal erleiden. Schon hat der Mann Frau und Tochter in seine Gewalt gebracht. Und Batus Aufgabe ändert sich total. Die große Jagd quer durch Hamburg beginnt.

Regisseur Florian Baxmeyer, aus dem Ruhrpott und „gelernter“ Hamburger seit acht Jahren, verzichtet auf alle Folklore-Momente, nicht einmal der Michel schiebt sich mal ins Bild. Sein Hamburg wirkt eher düster, kalt, eine Stadt der hochragenden Bürohäuser und angesagten Bars mit weitem Ausblick ins Land. Einen eher dunklen, elegischen Ton schlägt auch der gesamte Krimi an. Kurtulus als Batu steht oft in ausführlichen Aufnahmen wie ein grübelnder Hamlet da. Wie lange die Undercover-Situation für immer neue Fälle ergiebig ist, bleibt abzuwarten. Beim NDR ist man optimistisch: In der Redaktion häufen sich schon diverse Autorenvorschläge.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.