KöLN „Schillerstraßen“-Mieter Jürgen Vogel bekommt weiblichen Zuwachs. Ab Freitag (30. Oktober, 20.15 Uhr) beziehen Loretta Stern, Birthe Wolter und Karolin Peiter ihr Quartier im Sat.1-Junggesellenhaushalt in der „Schillerstraße“.

„In der letzten Staffel haben wir viel aus dem Single-Leben von Jürgen Vogel gesehen. Doch nach zwölf Folgen fragt man sich, ob ihm nicht noch etwas fehlt zum Glück“, sagt Spielleiterin und Produzentin Maike Tatzig.

Loretta Stern war zwischen 1995 bis 1999 Sängerin der Band Sqeezer und moderierte 1997 das Jugendmagazin „Bravo TV“. Sie spielte Gastrollen im „Tatort“ und in „Ein Fall für zwei“. Birthe Wolter spielte in der RTL-Serie „Schulmädchen“ und der ProSieben-Serie „Alles außer Sex“. Karolin Peiter war früher bei MTV.

„Wir haben drei sehr unterschiedliche Frauen gefunden. Jede ist auf ihre Art besonders“, betont Tatzig: „Birthe Wolter ist total schmerzfrei und unzickig, Karolin Peiter ist ein bezauberndes, verrücktes Huhn, und Loretta Stern bringt eine extrem ansteckende Fröhlichkeit mit.“ Darüber hinaus werde es aber auch Besuche von Gaststars der früheren Staffeln geben, verspricht die Erfinderin der Sendung: „ Ich freue mich in dieser Staffel sehr darauf, Dieter Nuhr, Dirk Bach, Mike Krüger und Jürgen von der Lippe wiederzusehen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.