Berlin (dpa) - Krimi vor Politik: Das ZDF hat mit "Kommissar Marthaler" am Montagabend um 20.15 Uhr den Quotensieg geholt.

Im Schnitt 5,52 Millionen Zuschauer (18,0 Prozent) sahen den neuen Fall "Sterntaler-Verschwörung" mit Matthias Koeberlin in der Hauptrolle des eigenwilligen Kommissars, der lieber Parka als Anzug trägt. Der Marktanteil lag bei 18,0 Prozent.

Im Ersten verfolgten 3,87 Millionen Zuschauer (12,6 Prozent) ebenfalls von 20.15 Uhr an die "Wahlarena - mit Angela Merkel", bei der sich die Bundeskanzlerin den Fragen von Wahlberechtigten stellte.

Den Polittalk mit Frank Plasberg "Hart aber fair" sahen direkt im Anschluss an die "Wahlarena" im Schnitt 4,09 Millionen (15,2 Prozent). Die "Tageschau" um 20 Uhr im Ersten hatten 5,20 Millionen (18,4 Prozent) eingeschaltet. Günther Jauch hatte auf RTL mit seinem Quizshow-Klassiker "Wer wird Millionär?" ab 20.15 Uhr im Schnitt 3,33 Millionen Zuschauer (10,9 Prozent). Sat.1 kam mit der Krimiserie "Navy CIS" auf 2,04 Millionen Zuschauer (6,7 Prozent).

ProSieben erreichte mit den beiden ersten Folgen der Sitcom "The Big Bang Theory" 1,99 Millionen (6,6 Prozent) und 1,41 Millionen Zuschauer (4,5 Prozent). Die Politik-Sendung "Ein Mann, eine Wahl" mit Klaas Heufer-Umlauf ab 22.05 Uhr hatte 0,78 Millionen Zuschauer (3,4 Prozent). In der Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen erreichte sie 0,31 Millionen und aus Sicht von ProSieben "hervorragende 18,1 Prozent" Marktanteil.

Auf ZDFneo schaffte es die Krimireihe "Inspector Barnaby" um 20.15 Uhr auf 1,54 Millionen (5,0 Prozent). Der Actionthriller "Demolition Man" auf Kabel eins hatte ab 20.15 Uhr 1,29 Millionen Zuschauer (3,8 Prozent). Die Auswandererdokusoap "Good-bye Deutschland" auf Vox erreichte 1,28 Millionen (4,7 Prozent), die neue RTL-II-Show "Love Island" 0,98 Millionen (3,2 Prozent). Dabei verbringen Singles den Sommer in einer Villa auf "Love Island" in der Hoffnung, die große Liebe zu finden - und allen Versuchungen zum Trotz als Paar zusammenzubleiben.

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 11,3 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter kommen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,8 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.