Berlin Mit der Rückblende auf eine Schulparty im Jahr 2009 beginnt jede Episode der Serie „Die verlorene Tochter“. Gymnasiasten feiern. Sex, Drugs und Rock’n’Roll spielen eine Rolle. Ebenso eine Mutter und Elternratsvorsitzende, die im Auto vor der Schule mit einem der Väter herummacht – und dabei von ihrer Tochter Isa gesehen wird. Seither sind rund zehn Jahre vergangen. Und das junge Mädchen Isa bleibt wie vom Erdboden verschluckt.

Hartnäckiger Kommissar

Das Besondere an den sechs Rückblicken: Jedes Mal kommen neue Facetten und Personen hinzu, die das undurchsichtige Geschehen immer komplexer machen.

Polizei und Familie halten die schöne Isa von Gems für tot. Nur einer mag sich in der Dramaserie, die am Mittwoch (22.25 Uhr) auf 3sat anläuft, nicht damit abfinden: Peter Wolff (Götz Schubert, „Wolfsland“), der Liebhaber aus dem Auto, Ehemann, zweifacher Vater sowie damals ermittelnder Kommissar. Von der Behörde gekündigt, arbeitet er heute als Wachmann bei den von Gems. Sie sind Brauereibesitzer, die in ihrem Schloss das 200. Jubiläum ihrer Firma vorbereiten.

Wie ein einsamer Wolf streicht der struppige Mann durch das Gelände, verbeißt sich in seinem Schuppen in alten Akten. Bis eines Nachts jemand im Auto dicht an ihm vorbeifährt.

War es etwa Isa?

„Ich habe Isa gesehen. Gerade eben“, sagt Wolf zu einem ehemaligen Polizei-Kollegen. „Ich will die ganze Scheiße nicht wieder aufwühlen“, lautet dessen barsche Antwort. Und auch die Reaktion der in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Familie von Gems erscheint ominös, als Isa (Henriette Confurius, „Tannbach“) tatsächlich auftaucht. Vater Heinrich (Christian Berkel, „Der Kriminalist“) etwa wirkt eher entsetzt. Gerade jetzt, da sein Sohn und Erbe Philipp (Rick Okon aus dem Dortmunder „Tatort“) Nachwuchs bekommen hat und die neue Generation helfen kann, die alte Wunde vernarben zu lassen. Gerade jetzt soll alles erneut infrage gestellt werden?

Fachwerkstraßen, Wälder, Schlossambiente: In oft malerischer Umgebung erzählt die – erstmals vor einem Jahr ausgestrahlte – Mini-Serie von Sexualverbrechen und Familiengeheimnissen, Tradition, Stolz und Wirtschaftskriminalität. Vor allem jedoch geht es um Identität, Wahrheit und Glück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.