HAMBURG Herbert Feuerstein bringt es auf den Punkt. „Als ich Harald Schmidt kennenlernte, betrug der Altersunterschied zwischen ihm und mir 20 Jahre“, rechnete der heute 70-jährige Komiker jüngst seinem alten Stammsender, dem Westdeutschen Rundfunk (WDR), vor. „Damals war ich 50 und er 30, wirkte aber wie 70. Jetzt bin ich 70, und er wirkt wie 60. Damit hat sich der Unterschied auf zehn Jahre verkürzt. Wenn das so weitergeht, würden wir, wenn ich 90 bin, gleich alt sein.“

Feuerstein gehörte lange zu Schmidts treuen Weggefährten. Als Schmidt jedoch im Jahr 1995 zu Sat.1 wechselte, um mit seiner „Late Night Show“ zum mehrfachen Millionär zu werden, blieb Feuerstein auf der Strecke. Schmidt wurde zum Star, er war am Puls der Zeit. Wer auf der Höhe sein wollte, musste abends Schmidt gesehen haben. Das hat sich nach seinem Wechsel zur ARD geändert. Nun, da Schmidt am nächsten Sonnabend seinen 50. Geburtstag begeht, hat er seinen Rückzug auf Raten bereits angetreten. Manche sagen, er sei müde geworden. Sein Vertrag läuft noch bis 2008 – der Rest ist offen.

Das Publikum wird von Schmidts Geburtstag nichts mitbekommen. Der Jubilar zieht sich zurück und feiert nur im engsten Kreis. Am 24. August sendet die ARD den 90-Minuten-Film „Herr Schmidt wird 50, will aber nicht feiern“, eine Collage von Klaus Michael Heinz vom WDR, dem Sender, der den Kabarettisten und Entertainer einst groß gemacht hat. Diesen Film werde sich Schmidt aber nicht ansehen, sagt seine Managerin Sigrid Korbmacher, denn er habe nicht aktiv darin mitgewirkt.

Der ausgebildete Schauspieler Schmidt, als Sohn einer Kindergärtnerin und eines Verwaltungsangestellten im schwäbischen Nürtingen aufgewachsen, wird sich auch nach seinem Geburtstag längere Zeit rar machen. Denn seine „Late Night Show“ beginnt erst wieder im Oktober – und dann in Begleitung von Jungkomiker Oliver Pocher, der voraussichtlich Redaktionsleiter Manuel Andrack verdrängt. Statt zweimal wird Schmidt künftig auch nur noch einmal pro Woche auftreten, denn die ARD musste für den Polittalk von Frank Plasberg Platz schaffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.