Berlin Kanzlerin Angela Merkel taucht mittlerweile auch in TV-Filmen auf. „Die Staatsaffäre“ (mit Veronica Ferres, Sat.1) galt unter Kritikern als nicht gelungen, während Katharina Thalbach als Angela Murkel („Der Minister“, Sat.1) ein kleines Glanzlicht setzte. Nun versucht es Iris Berben in der Komödie „Die Eisläuferin“, die am Freitag um 20.15 Uhr auf Arte zu sehen ist.

Amnesie

Auch die Bundeskanzlerin möchte einfach mal raus – raus aus ihrem schönen Haus irgendwo in Mecklenburg. Also lässt sich Katharina Wendt (Iris Berben) an einem frühen Sommermorgen von ihrem Gatten Helmuth (Ulrich Noe­then) über den See schippern. Obwohl mit Kopftuch, Sonnenbrille und Regenmantel getarnt, wird sie sogar vom Busfahrer erkannt. Am Bahnhof von Mecklow möchte sie ein paar Stachelbeeren kaufen und wird dabei von einem herabfallenden Schild getroffen.

Als sie im Krankenhaus wieder aufwacht, sagt sie als Erstes „Die Mauer muss weg!“ (und das sagt sie ab jetzt jeden Morgen). Sie leidet an einer seltenen Form von Amnesie und kann sich an die Zeit vor dem Mauerfall nicht mehr erinnern.

Für den ehrgeizigen Kanzleramtsminister Dieter Kahnitz (aalglatt: Thomas Thieme) ist das zunächst eine Katastrophe, doch schon bald wittert er seine Chance, ihren Platz einzunehmen. Bis zum Ende der Sommerpause bleiben ihm vier Wochen.

Der eigens aus Russland eingeflogene Wundertherapeut Dr. Ivantschuk (charmant: Sascha Alexander Gersak) soll die verwirrte Kanzlerin retten – seine Therapie sieht vor, ihr emotionales Zentrum zu aktivieren. Und dabei kommt dem Kanzlergatten eine entscheidende Rolle zu: Er bringt sie erst auf die Eisbahn und dann auf die richtige Spur zurück, wobei sich die handelnden Personen auf ziemlich dünnem Eis bewegen.

Iris Berben wurde zumindest äußerlich auf die Kanzlerin getrimmt: Sie trägt eine blonde Perücke, dazu meist ein rosa Kostüm, und natürlich darf auch die Merkel-Raute nicht fehlen. Ansonsten bleibt sie ganz klar Iris Berben. Sie darf lustige Sachen sagen wie „Euro? Wir wollten doch immer die D-Mark, die war doch super“; sie darf hinten auf dem Motorrad durch Berlin fahren (ohne Helm!) und einen Menschenauflauf im Supermarkt verursachen. Auch ihre Kabinettssitzungen und Ansprachen geraten turbulent, da sie hübsche Ideen hat. So will sie die Hartz-IV-Sätze verdoppeln und die Einhaltung der Menschenrechte in einem deutsch-russischen Abkommen ausdrücklich erwähnt sehen.

Aktuelle Bezüge

Regisseur Markus Imboden hat nach der Romanverlage von Katharina Münk einen spitzfindigen Film über den Berliner Politzirkus gedreht, der einige Seitenhiebe und ein recht verblüffendes Ende zu bieten hat. Zu sehen sind Karawanen mit schwarzen Dienstlimousinen, adrette Bodyguards und eine hübsche Dienstvilla. Das Ganze fängt zwar als Komödie an und kommt etwas schwer in Fahrt, entwickelt sich dann aber doch zu einer hübschen Satire – aktuelle Bezüge („Scheitert der Euro, scheitert die Kanzlerin“) sind ebenso drin wie ein Ministerrauswurf („Er hat mein vollstes Vertrauen“).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.