Berlin Stürmisch, herbstlich, regnerisch und kühl – bei diesen Wetteraussichten bleibt man abends doch gern auf dem Sofa. Hier kommen ein paar Streaming-Tipps für die nächste Zeit:

Für Musik-Fans

Endlich gibt’s wieder ein neues Album von Bruce Springsteen – und dazu sogar noch einen Film! Die stimmungsvolle Dokumentation „Bruce Springsteens Letter to You“ begleitet den „Boss“ und die „E Street Band“ bei den Aufnahmen für das jüngste Album „Letter To You“ im Studio. Die in Schwarz-Weiß eingefangenen Bilder zeigen die Musiker bei der Arbeit, während Springsteen (71) aus dem Off viel zur Band und seiner Musik erzählt.

So bekommt man nicht nur einen spannenden Einblick hinter die Kulissen, sondern auch noch das Gefühl, bei einem exklusiven Mini-Konzert dabei sein zu dürfen. Zu sehen ist „Bruce Springsteens Letter to You“ ab sofort bei Apple TV+.

Er ist wieder da

14 Jahre nach der Kultsatire „Borat“ kehrt der britische Komiker Sacha Baron Cohen zurück in seine berühmteste Rolle. „Borat – Subsequent Moviefilm“, eine Komödie im „Mockumentary“-Stil, ist ab sofort bei Amazon Prime zu sehen.

Die Kunstfigur mit kasachischer Fake-Biografie reist erneut in die USA und treibt die Menschen mit bekloppten Witzen in den Wahnsinn. Seine angebliche Tochter (Maria Bakalova) reist auf dem Autodach im Klappstuhl mit. „Nur Männer und Bären dürfen ins Auto“, entgegnet Borat dem Verkehrspolizisten.

Im coronageplagten Amerika hat Cohen interessante Begegnungen. Trump-Fans fragt er: „Was ist gefährlicher? Das Virus oder die Demokraten?“ Einhellige Antwort: „Die Demokraten.“

Weltraumabenteuer

Mit Netflix geht es ab ins weite Weltall – und zwar auf „Die bunte Seite des Monds“. Fei Feis Mutter hat ihr früher immer von der Mondgöttin erzählt. Alle anderen halten das für ein Märchen. Nur Fei Fei ist fest überzeugt, dass es die geheimnisvolle Göttin wirklich gibt.

Mit ihrem selbstgebauten Raumschiff startet sie ins Weltall und landet in einer knallbunten Glitzerwelt. Dort trifft Fei Fei nicht nur die Göttin, sondern auch Drachen und viele andere zauberhafte Wesen – ein unterhaltsamer Kinderfilm mit viel Musik, der seit Freitag zu sehen ist.

Schwarzer hUMOR

Im ZDF ermitteln die britischen Kommissare „McDonald & Dodds“. Elf Jahre lang saß Detective Sergeant Dodds nur am Schreibtisch. Jetzt soll er bei einem Mordfall ermitteln. Ein Ehepaar kehrt von einem Ausflug zurück und findet zu Hause eine Leiche. Ein kniffliger Fall. Zu allem Überfluss bekommt Dodds eine neue Ermittlerin vorgesetzt. DCI Lauren McDonald soll nicht nur den Mordfall klären. Sie soll den altmodischen Dodds in den Ruhestand drängen. Das ZDF zeigt zwei Filme der Krimireihe jeweils sonntags (25. Oktober und 8. November) um 22.15 Uhr sowie danach in der ZDF-Mediathek.

gROße vERSCHWÖRUNG

Becky, Ian, Samantha, Wilson und Grant sind große Fans des Comics „Utopia“. Gemeinsam leben sie ihre Leidenschaft für die spannenden Geschichten aus, in denen es um einen Wissenschaftler geht, der fürchterliche Viren erschaffen hat, die den Untergang der Menschheit bringen könnten. Bei einem Treffen wollen die Freunde einige Geheimnisse ergründen, um die es in dem Comic geht. Doch aus dem Spiel wird ein dramatisches Abenteuer – denn einige der Bedrohungen, die beschrieben werden, sind plötzlich ganz real. Amazon Prime zeigt die achtteilige Thrillerserie „Utopia“ ab dem 30. Oktober.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.