Berlin Als Kommissarin „Helen Dorn“ bekommt es Anna Loos in der Folge „Verlorene Mädchen“ von 2017 gleich mit zwei Morden zu tun. 3,95 Millionen Zuschauer interessierten sich für die Wiederholung des Falls und schalteten am Samstag ab 20.15 Uhr das ZDF ein. Das entsprach einem Marktanteil von 15,9 Prozent. Zur gleichen Zeit lief im Ersten die Sommerausgabe der ARD-Show „Verstehen Sie Spaß?“ mit Guido Cantz. Die Späße mit der versteckten Kamera verfolgten 3,13 Millionen, was einem Marktanteil von 13,2 Prozent entsprach.

Auf RTL sahen 1,67 Millionen (8,5 Prozent) die vierstündige Show „Denn sie wissen nicht, was passiert...“ mit Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger. Bei Sat.1 verfolgten 1,41 Millionen (5,7 Prozent) die Actionkomödie „Der Babynator“ mit Vin Diesel. Fast ebensoviele Menschen (1,4 Millionen/5,7 Prozent) schalteten auf ProSieben den Science-Fiction-Film „The Darkest Minds – Die Überlebenden“ aus dem Jahr 2018 ein und im MDR-Fernsehen die „Schlagerparty mit Ross Antony“ (1,40 Millionen/5,6 Prozent).

Dahinter lag ein anderes Drittes: Das NDR-Fernsehen, das 1,29 Millionen (5,2 Prozent) mit einer Best-of-Ausgabe seiner Rateshow mit Kai Pflaume anlockte: „Kaum zu glauben! – Das Außergewöhnlichste“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.