BERLIN Stets korrekt und fair, manchem zu langweilig: Nein, die Rede ist nicht von Günther Jauch, sondern von dem vor fast 17 Jahren gestorbenen Wim Thoelke. 18 Jahre lang – von 1974 bis Ende 1992 – moderierte er die ZDF-Show „Der große Preis“ zugunsten der Lotterie Aktion Sorgenkind (heute Aktion Mensch). Am 9. Mai wäre Thoelkes 85. Geburtstag. Den TV-Klassiker „Der große Preis“ will das ZDF Ende des Jahres mit Jörg Pilawa wiederbeleben. Vor zehn Jahren gab es bereits einen Renaissance-Versuch mit Marco Schreyl.

„Big Wim“ lautete Thoelkes Spitzname. Das bezog sich nicht allein auf seine imposante Körpergröße, sondern auch auf die Popularität beim Publikum. In einem Atemzug wurde Thoelke oft mit den Altmeistern der Fernseh-Unterhaltung wie Peter Frankenfeld, Rudi Carrell oder Hans-Joachim Kulenkampff genannt. Mancher attestierte ihm jedoch eher biederen Beamten-Charme und sah ihn weniger als Show-Größe denn als Mann von nebenan wie die TV-Herren Hans Rosenthal oder Robert Lembke.

Sicher ist: Weder die Scharfzüngigkeit eines Kulenkampff noch der lockere Plauderton eines Thomas Gottschalk zeichneten Thoel­ke aus. Doch seine freundliche Art, die Kandidaten zu befragen, empfanden viele Zuschauer als äußerst angenehm.

In Erinnerung blieben die harmlosen Schwätzchen, die Thoelke mit den Zeichentrick-Maskottchen Wum und Wendelin vor einer Leinwand führte. Dabei hatten die Spots mit den Figuren von Loriot eigentlich nur den Sinn, auf den jeweils nächsten Einzahlungsschluss der Lotterie hinzuweisen. Der Hund und der Elefant leiteten auch die Sendung ein – Wum kündigte den Moderator immer lautstark an, indem er brüllte: „Thoooooooeeeeeeelke!“

Schon als Mitbegründer des „Aktuellen Sportstudios“ eroberte Thoelke ein Millionenpublikum. Als Sohn eines Oberstudiendirektors aus Mülheim an der Ruhr hatte er Jura studiert. Noch vor dem Examen wurde er Hauptgeschäftsführer des Deutschen Handballbundes. Seine TV-Karriere begann er in den 60er Jahren. Beim ZDF moderierte er zunächst die Nachrichtensendung „heute“, bevor das „Sportstudio“ kam.

Fast 30 Jahre arbeitete er für das ZDF, am Ende überwarf er sich mit der Anstalt. Dem damaligen Intendanten Dieter Stolte hielt er vor, den „Großen Preis“ kaputtgemacht zu haben.

Das glücklose Ausprobieren von mehreren Moderatoren (Carolin Reiber, Kulenkampff) und der geringe Erfolg der dann rasch eingestellten Nachfolgeshow „Goldmillion“ mit Wolfgang Lippert hatten dazu geführt, dass Spenden und Lotterieumsätze zurückgingen.

Die Moderation vom „Großen Preis“ gab er im Dezember 1992 mit 65 ab. Die 200. Ausgabe der beliebten Rate-Show hatte der Hobby-Pilot im April 1991 nach einer schweren Bypass-Operation im Sitzen moderiert, sichtlich abgemagert. Thoelke starb am 26. November 1995 im Alter von 68 Jahren bei Wiesbaden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.