Berlin (dpa) - Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind der Meinung, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in Schulen und im Unterricht verboten werden soll.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov stimmten 71 Prozent der Befragten einer solchen Aussage zu (46 Prozent) oder eher zu (25 Prozent). 12 Prozent lehnten sie zumindest eher ab, 16 Prozent machten keine Angabe.

Am seltensten stimmte die jüngste befragte Altersgruppe (18-24 Jahre) mit 49 Prozent zu. In der Altersgruppe über 55 Jahren sprachen sich 83 Prozent für ein Verbot aus.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) hatte zuvor bereits strengere Regeln gegen Werbung an Schulen gefordert. Es sei zwar politischer Konsens, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in den Einrichtungen nichts zu suchen habe, sagte der Vorsitzende Klaus Müller. Man stelle aber fest, dass sie sich "auf vielfältige Art und Weise" in den Unterricht schleiche.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-750953/3

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.