ESSEN Der Rat der Gemeinde Essen hat Montagabend die Bebauungspläne Wohnbaugebiet Helms Esch und Sport- und Schützenplatz Calhorner Straße einstimmig auf Empfehlung des zuständigen Fachausschusses als Satzung beschlossen. Zu Beginn der Sitzung hat der Historiker Dr. Dirk Beyer, Brokstreek, den ersten von vier geplanten Bänden seiner „Chronik der Gemeinde Essen/Oldb.“ vorgestellt.

Er überreichte das erste Exemplar an Bürgermeister Georg Kettmann. Dank sagte er dem Heimatvereinsvorsitzenden Karl-Heinz Schnieder, dem pensionierten Realschullehrer Friedel Schnuck und dem früheren Gemeindekämmerer Clemens Sperveslage, die an dem Buch mitgearbeitet hatten. Der 193 Seiten starke erste Band ist ab sofort zum Preise von 15 Euro im Essener Rathaus erhältlich.

Während der gesamten Sitzung brannte im Sitzungssaal das „Friedenslicht von Bethlehem“, das Pastorin Eva Hachmeister-Uecker, ihr Mann, Pastor Michael-Harald Uecker und einige Pfadfinder aus Oldenburg geholt hatten. Der Licht war mit dem Flugzeug nach Wien und von dort mit der Bahn nach Oldenburg gekommen.

Gemeindeamtmann Martin Drees, im Rathaus zuständig für Gewerbe, Steuern und Ordnungswesen, wurde zum Amtsrat befördert und Kämmerer Franz-Josef Seelhorst zum Oberinspektor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.