Essen Besuch aus der Partnergemeinde: Drei rüstige Rentner machten sich mit dem Fahrrad auf den Weg nach Essen. Über 530 Kilometer – zum Glück ohne Panne – legten sie auf ihren Drahteseln zurück. „Sie sind am Montag in Essen/Belgien gestartet und haben täglich zwischen 60 und 80 Kilometer zurückgelegt,“ berichtet Gerard Quick.

Respekt zollte der Essener Bürgermeister Heiner Kreßmann den Radfahrern bei der Begrüßung vor dem Rathaus. Bei dem Besuch sollen auch das 50-jährige Bestehen der Partnerschaft und damit verbundene Feierlichkeiten angesprochen werden.

Ebenfalls aus der Partnergemeinde zu Besuch sind Ria und Frans Schrauwen sowie Hilda und Gerard Quick. Die Familien Schrauwen und Quick begleiten die Partnerschaft bereits seit dem Jahr 1969. Sie sind bei Klaus Dziondziak zu Gast.

Seit der 1000-Jahr-Feier der Gemeinde Essen im Jahr 1968 besteht die Partnerschaft mit der Gemeinde Essen in Flandern. Nach vielen gegenseitigen Besuchen in den Anfangsjahren ist es in den vergangenen Jahren ruhig geworden um die Partnerschaft. Einen der Gründe sieht der Frans Schrauwen darin, dass Gründer der Partnerschaft, wie Albert Peeters und Hermann Bockhorst und viele andere, nicht mehr leben.

Mit ihrem Aufenthalt in Essen wollen die Besucher die Partnerschaft wieder neu beleben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.