Fall Aus Höltinghausen
Katzen-Jäger verliert Jagdschein

Im Landkreis Cloppenburg schießt ein Waidmann eine Katze an – und schleudert das verletzte Tier in ein Maisfeld. Nach einem Gerichtsurteil hatte er seine Lizenz behalten dürfen. Doch nun griff die Untere Jagdbehörde ein.

Bild: imago stock&people
Ein Jäger legt an. (Symbolbild)Bild: imago stock&people
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Höltinghausen Seinen Jagdschein und seine Waffen ist ein Jäger aus Höltinghausen jetzt los. Das ist das Ergebnis einer Überprüfung des Falls durch die Untere Jagdbehörde beim Kreis Cloppenburg. Dem Jäger fehle die persönliche Eignung zum Jagen, so die Kreisverwaltung. Der Höltinghauser hatte im vergangenen Jahr mit einer Schrotflinte auf eine Katze geschossen und sie in ein Maisfeld geschleudert. Das Tier starb vor den Augen des Besitzers.

Vor Gericht war der Mann zu 70 Tagessätzen verurteilt worden, die später auf 50 reduziert wurden. Das höhere Urteil hätte den Verlust des Jagdscheins bedeutet. Nun kam das Ende für den Jäger mit Verspätung. Er ist für mindestens fünf Jahre als Jäger aus dem Verkehr gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren