Halen Die Proben für das neue Stück der Theatergruppe Halen laufen bereits auf Hochtouren. Am Sonntag, 14. Januar, soll die Premiere sein. Die Theatergruppe des Musikvereins spielt unter der Regie von Maria Oppermann „Winni de Winner“. Dieser plattdeutsche Schwank in drei Akten wurde von Wilfried Reinehr geschrieben und Heino Buerhopp ins Plattdeutsche übertragen. Die Aufführungen finden jeweils im Jugendheim statt.

Zum Inhalt: Seit ihrer Scheidung wohnt Kathrin Hummel (Christa Thien) mit ihrem Sohn Albert (Jonas Oltmann) bei ihrem Bruder, dem Zahnbürstenfabrikanten Winfried „Winni“ Meyer (Marcel Siemers). Kathrin ist eine sehr resolute und bestimmende Frau, die ihren Sohn und ihren Bruder bemuttert sowie von allen vermeintlichen Anfeindungen des Lebens – wie Nikotin, Alkohol und Frauen – fernhalten will. Sie hat deshalb eine Art Ausgangssperre verhängt. Klar, dass die Männer versuchen aus dieser Situation auszubrechen.

Albert hat da schon lange einen Weg gefunden, der es ihm ermöglicht, dennoch mit seiner Freundin Irmtraut (Lisa-Maria Lübbe) zusammen sein zu können. Er spielt die Mitgliedschaft in einem Boxclub vor. Dagegen hat Mama nichts einzuwenden, weil es ja der körperlichen Ertüchtigung dient. Die Trainingszeiten verbringt er allerdings mit seiner Freundin, die er zudem noch in der Firma seines Onkels, in der auch er arbeitet, eingeschleust hat.

Als dies der Onkel – dank der klatschhaften Sekretärin, Fräulein Mecker (Ina Büssing) – erfährt, überredet er seinen Neffen, ihn und seinen Freund Theodor Marcks (Björn Getzlaff) zum Schein mit in den Club zu nehmen.

Für Kathrin und Theodors Frau Alma (Ina Thien) ist das Training im Boxclub zunächst akzeptabel, weil Albert dabei ist und aufpasst. Aber dann nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Der Boxclub kündigt in der Zeitung interne Meisterschaften an und der Neuzugang Winni Maier soll die Favoritenrolle haben. Dieser Winni Maier (mit ai) hat aber nichts mit Winni Meyer (mit ey) zu tun.

Die falsche Schreibweise fällt Kathrin zwar auf, allerdings kommt das häufiger vor. Und so glauben Kathrin und Alma dass „ihre“ Männer an der Meisterschaft teilnehmen. Winni und Theodor stecken in der Klemme. Ein Plan muss her, damit das Lügengebäude nicht einstürzt.

Die Termine für die einzelnen Aufführungen sind am Sonntag, 14. Januar, um 19 Uhr; Samstag, 20. Januar, und Samstag, 27. Januar, jeweils um 20 Uhr, sowie am Freitag, 2. Februar, ebenfalls um 20 Uhr im Jugendheim bei der Kirche in Halen. Die Seniorenvorstellungen mit Kaffee und Kuchen sind am 21. und 28. Januar, jeweils um 15 Uhr im Jugendheim.

Zum Theaterball wird für Samstag, 3. Februar, ab 20 Uhr in den Saal Feldhaus in Halen eingeladen. Für die beiden Seniorenvorstellungen nimmt Maria Oppermann unter Telefon 0 44 73/ 94 75 94 Anmeldungen entgegen. Karten für die Theateraufführungen sind beim Kfz-Meisterbetrieb Timo Oppermann und im Raiffeisen-Markt (EVG) in Halen erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.