Rotes Kreuz
Spenderblut während der Ferienzeit knapp

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Elsfleth Einen wichtigen Termin können sich die Elsflether für den Donnerstag, 9. August, vornehmen: Das DRK-Team bietet in der Oberschule von 15.30 Uhr bis 19.30 Uhr eine Blutspende-Aktion an. Auch eine Kinderbetreuung wird zur Verfügung stehen. Gerade während der Ferienzeit fehlt es an Blutspenden, teilt Erika Pichler von der DRK-Bereitschaft in Elsfleth mit. „Der Blutspendedienst NSTOB (Niedersachsen, Sachsen Anhalt, Thüringen, Oldenburg und Bremen) arbeitet nach dem Prinzip der Kostendeckung und nicht gewinnorientiert“, erklärt Pichler. Die Blutspende ist und bleibe daher eine Spende. Der Bedarf an den Blutspenden nehme ständig zu, die Bereitschaft dazu gehe aber leider zurück. „Täglich werden 3200 Spenden benötigt. 27 Termine müssen dafür täglich stattfinden“, teilt Erika Pichler mit. Nur zwei Prozent der Bevölkerung würden überhaupt Blut spenden.

Zur Blutspende kann sich melden, wer mindestens 18 Jahre alt ist und 50 Kilogramm Gewicht auf die Waage bringt und keine Infektionskrankheit (zum Beispiel eine akute Erkältung) hat. Nicht gespendet werden darf während der Schwangerschaft und bis sechs Wochen nach der Entbindung, nach manchen Impfungen, operativen Eingriffen, Auslandsaufenthalten in Ländern mit erhöhten Infektionsrisiken und während der Einnahme von Medikamenten.

Das könnte Sie auch interessieren