Oldenburg Bei diesem Unternehmen ist der Name Programm: Das niederländische Start-Up Swapfiets ist seit Juli 2018 auch in Oldenburg vertreten.

Swapfiets verleiht Fahrräder gegen eine monatliche Gebühr. Bei etwaigen Problemen stehen Kunden sogenannte Swapper zur Verfügung, die das Rad bei Bedarf reparieren oder austauschen, also swappen.

Das Prinzip hat sich seit 2014 nicht nur in den Niederlanden durchsetzen können. Mittlerweile ist das Unternehmen auch in Belgien, Dänemark und Deutschland in insgesamt 48 Städten ansässig. In Oldenburg verzeichnete Swapfiets ein Jahr nach dem Start 1500 Kunden.

Swapfiets kann auch etwas für Menschen sein, die bereits ein Rad besitzen, wie etwa die 19-jährige Paulina. Sie benutzt im Sommer gern ihr Rennrad. Im Winter ist ihr das allerdings zu gefährlich. Da greift sie lieber auf ein Leihrad zurück. Mit dem Service von Swapfiets ist sie sehr zufrieden. Einmal hatte sie Probleme mit dem Licht. Da habe sie einfach den Laden in der Heiligengeiststraße aufgesucht und ihr Fahrrad wurde problemlos ausgetauscht. Auch die Kündigung sei problemlos abgelaufen. Sie habe telefonisch gekündigt und ihr Fahrrad vorbeigebracht.

Die positive Bilanz macht sich auch in der Innenstadt bemerkbar – man sieht immer mehr Räder mit dem blauen Vorderreifen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.