DöTLINGEN Kurz ist die Diskussion im Dötlinger Gemeinderat über den einstimmigen Beschluss für den Neubau einer Krippe beim Kindergarten Dötlingen ausgefallen. Wie berichtet, soll der Anbau für 358  000 Euro am Kindergarten Dötlingen entstehen. „Das einzige, was wir machen konnten, war dieser Anbau“, verwies SPD-Fraktionschef Rudi Zingler auf fehlende Alternativen. Die 115 000 Euro Gemeindeanteil seien gut angelegt. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, so Zingler. Jens Heinefeld (CDU) nutzte das Thema für Pauschalkritik am Verhalten von Bund und Land. Sie würden Aufgaben beschließen, die Kommunen dann aber mit den Kosten hängen lassen. Auch Dierk Garms (FDP) wies auf die finanzielle Folgen des Krippenbaus hin. Nach der Investition gelte es künftig die laufenden Kosten zu tragen. Hier blieben bald 800 000 Euro im Jahr für die Kindergärten an der Gemeindekasse hängen, eine Verdoppelung gegenüber früher. Bürgermeister Heino Pauka entgegnete: „Es ist eine Pflichtaufgabe. Es kann nur darum gehen, wie intelligent man es löst.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.