Dötlingen  Wer überprüft eigentlich die Vorgaben zum Artenschutz, die sich in den Bebauungsplänen der Gemeinde Dötlingen befinden? Diese Frage hat Carlo Beeskow, Mitglied im Naturschutzbund, in der Sitzung des Dötlinger Umweltausschusses aufgeworfen. Als Beispiel benannte er den Bebauungsplan Nr. 8 A „Badbergsand“ in Dötlingen. Hier sei es laut Gutachten des Diplom-Biologen Volker Moritz, „zwingend erforderlich“, dass vor der Beseitigung von Bäumen mit einem Stammdurchmesser von mehr als 30 Zentimeter eine artenschutzrechtliche Überprüfung auf das Vorhandensein dauerhaft genutzter oder nutzbarer Höhlen für Vögel und Fledermäuse erfolge. Die Prüfung sei jahreszeitenunabhängig notwendig, zitierte Beeskow den Gutachter.

Der Bürger weiter: „Es wurden und werden im Gebiet entsprechende Bäume gefällt.“ Wie sichere die Gemeinde die Einhaltung der Vorschrift, wollte er wissen. Bauamtsleiter Uwe Kläner entgegnete, dass die Kommune alle Bauherrn darüber informiere, welche Punkte sie beachten müssten. Zudem informiere der Landkreis in der Baugenehmigung darüber. Er ging davon aus, dass die Vorgaben eingehalten worden sind. Beeskow bedauerte, dass es offenbar keine „reale Überprüfung“ gebe. Das empfand er als Lücke im System.

Ulrich Suttka Kanalmanagement / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.