Mehr als 180 Tote  nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Auswärtiges Amt Warnt Reisende
Mehr als 180 Tote nach Explosionen in Sri Lanka

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich mit Tricks einen Vorteil beim "Pokémon Go"-Spielen verschafft, wird künftig mit einem schlechteren Spielerlebnis und Rauswurf bestraft. Das teilt Spielentwickler Niantic in einem Blogeintrag mit.

Spieler, die zum Beispiel ihren GPS-Standort verfälschen oder unautorisierte Drittanbieter-Apps nutzen, sollen künftig zwei Vorwarnungen erhalten, der dritte aufgedeckte Betrugsversuch führt zur permanenten Sperre des Nutzerkontos.

Beim ersten Betrugsversuch erhalten Spieler eine Warnung, außerdem können sie für eine Dauer von sieben Tagen keine seltenen Pokémon mehr entdecken. Auch EX-Raid-Pässe stehen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Die zweite entdeckte Verfehlung führt zu 30 Tagen Kontosperre.

Werden Spieler ein drittes Mal erwischt, wird laut Niantic das Konto permanent gesperrt. Nutzer können gegen diese Entscheidung Einspruch einlegen. Niantic schreibt aber bereits, dass nur sehr wenige ausgesprochene Sperren wieder aufgehoben würden, da die Erkennungssysteme sehr zuverlässig seien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.