Berlin (dpa/tmn) - Sparkassen-Kunden müssen verstärkt mit Phishing-Mails rechnen. Mit einer frei erfundenen Sperrung der Kreditkarte nach auffälligen Transaktionsversuchen wollen Betrüger den Empfänger dazu bringen, persönliche Daten preiszugeben, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Diese soll er auf einer Internetseite eingeben - angeblich um seine Karte wieder zu entsperren. Tatsächlich geht es darum, sensible Daten abzugreifen. Bankkunden sollten daher erst gar nicht auf den Button "Kreditkarte entsperren" in der Mail klicken und diese am besten in den Spam-Ordner verschieben oder löschen.

Weitere Nachrichten:

Verbraucherzentrale | dpa | Wilhelm Karmann GmbH

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.