BERLIN Chatten statt Briefeschreiben, Rennspiel statt Carrera-Bahn – die digitale Welt ist längst im Kinderzimmer angekommen. Doch das Internet ist keine Spielwiese, auf dem der Nachwuchs bedenkenlos toben kann. „Informationen und bildliche Darstellungen, die für Erwachsene bestimmt sind, können Kinder oftmals nicht verarbeiten. Sie entwickeln Ängste, werden verunsichert, und die Fülle des Angebotes ist für sie unüberschaubar“, erklärt Meike Ullrich von der Initiative „Schau hin! – Was Deine Kinder machen“, die unter anderem vom Bundesfamilienministerium getragen wird. Dabei können Eltern oftmals mit wenigen Klicks ihren Computer kindersicher einrichten.

Kontroll- und Schutzmöglichkeiten bieten schon die Betriebssysteme. „Bei Windows-7- und Apple-Systemen gibt es in den Systemeinstellungen die Möglichkeit, einen Account speziell für Kinder einzurichten“, erklärt Bernd Theiss, Leiter des Ressorts Test und Technik bei der Zeitschrift „Connect“. Eltern können dort festlegen, wann und wie lange Kinder das Gerät und bestimmte Programme nutzen dürfen.

Katja Lange von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) in Berlin ergänzt: „Windows Vista bringt in der Version Home Premium zusätzlich einen Jugendschutzfilter mit, mit dem Eltern den Surfraum ihrer Kinder beschränken und sie so von ungeeigneten Inhalten fernhalten können.“ Auch das kostenlose Programm Windows Live Family Safety für Windows XP und Windows 7 leistet dies. Bei Mac OS X können Eltern eine Positivliste von Webseiten anlegen.

Bei beiden Systemen lässt sich bestimmen, welche E-Mail- und Chat-Kontakte der Nachwuchs pflegen darf.

Neben den Konfigurationen im Betriebssystem empfiehlt die Initiative „Schau hin!“ gerade für kleinere Kinder eine zusätzliche Filtersoftware. Ein etabliertes kostenloses Angebot ist zum Beispiel das Programm der Kindersuchmaschine FragFinn.de.

Sicheres Surfen vom ersten Klick an versprechen beispielsweise auch persönliche Startseiten für Kinder. Diese können etwa unter www.surfen-ohne-risiko.net/meine-startseite erstellt werden. Ebenso wichtig: „Eine Kindersuchmaschine wie die Blinde-Kuh.de oder FragFinn.de im Browser einrichten, damit Kinder nicht über Erwachsenensuchmaschinen auf ungeeignete Inhalte stoßen“, rät Lena Hilles von „Jugendschutz.net“.

Eltern sollten kleine Interneteinsteiger bei den ersten Schritten im Web stets begleiten. „Dazu gehört zum Beispiel die Vereinbarung von festen Zeiten für die Internetnutzung oder das gemeinsame Einrichten einer E-Mail-Adresse. Diese sollte nicht den vollständigen Namen des Kindes, sondern einen Spitznamen enthalten“, meint Meike Ullrich.

„Jugendschutz.net“ empfiehlt als sichere E-Mail-Anbieter für Kinder Grundschulpost.de oder Mail4kidz.de. Zu Beginn ist auch ein Gespräch über den richtigen Umgang mit persönlichen Daten sehr wichtig. Dem Kind sollte klar sein: Telefonnummern und Adressen gehören nicht ins Internet. Alle Programme und Spezialseiten könnten aber nicht die Medienerziehung und das bewusste Gespräch über die Computernutzung des Kindes ersetzen, betont Katja Lange.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.