Gaming mit Gebühr
Immer mehr Videospieler nutzen Bezahldienste

Die Games-Branche ist ein Wachstumsmarkt. Die Zahl der Spieler, die kostenpflichtige Online-Dienste nutzt, steigt stetig an. Das meldet der Branchenverband game.

Bild: dpa-infocom GmbH
Rund drei Millionen Gamer zahlen für Online-Dienste wie EA Access, Playstation Plus oder Xbox Live Gold. Foto: Franziska GabbertBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Videospieler in Deutschland setzen auf kostenpflichtige Online-Dienste. Für das vergangene Jahr meldet der Branchenverband game auf Basis von GfK-Zahlen rund drei Millionen zahlende Kunden von Diensten wie EA Access, Playstation Plus oder Xbox Live Gold.

2016 waren es erst 1,9 Millionen Menschen. Zum Leistungsumfang solcher Dienste gehören etwa Mehrspielerpartien online, online gesicherte Speicherstände oder pauschal bezahlter Zugang zu wechselnden Spielen.

Je nach Dienst zahlen Nutzer dafür zwischen 4 und 10 Euro im Monat. Insgesamt gaben die Spieler dafür 2017 rund 179 Millionen Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren