Berlin Das rundum gelungene Samsung Galaxy S22 Ultra gehört zu den spannendsten Smartphones des Jahres.

Zunächst die Eckdaten: Ein massiver Aluminiumrahmen mit angenehm runden Kanten, vorn und hinten Glas. Fühlt sich gut an, liegt gut in der Hand und ist stabil. Außerdem sieht das neue Design mit den fünf einzelnen runden Linsen in der Rückseite eleganter aus als der große Kamerablock des Vorgängers.

Kameras gibt es insgesamt fünf: Vier auf der Rückseite, eine vorn. 108 Megapixel (MP) für die Hauptkamera, 10 MP für die 10fach- und die 3fach-Zoomkamera, 12 MP für die Weitwinkelkamera. Die Selfiekamera hat eine Auflösung von 40 MP.

Ziemlich viel drin

Im Inneren des Ultra stecken Samsungs Chipsatz Exynos 2200 mit acht Kernen, bis zu ein Terabyte Speicher und – je nach Modell – acht oder zwölf Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher. Dazu gibt es ein 6,8 Zoll großes AMOLED-Display. Es ist an den Seiten leicht gekrümmt und mit 1750 Nits maximaler Helligkeit sehr leuchtstark.

Mit dem 5000 Milliamperestunden fassenden Akku ist das Ultra ein echter Dauerläufer. Bei gelegentlicher Nutzung ohne viel Social Media und Spiele kommt es locker auf zwei bis drei Tage Stand-by. Kopfhörer und Netzteil liegen nicht mehr in der Packung – aus Umweltgründen sagt Samsung. Dafür neu: Der Bedienstift S-Pen. Er steckt unten links im Gehäuse des Telefons.

Und hier beginnt das S22 Ultra, sich von Vorgängern und den kleineren Modellen der S22-Serie abzuheben. Mit dem Stift verleibt es sich auch die Organizer-Fähigkeiten ein, die bisher der Galaxy-Note-Reihe vorbehalten waren. Denn der Stift bietet viele Möglichkeiten: Vom handlichen Notizblock mit Handschrifterkennung bis zum Zeichnen oder der dezenten Fernauslösung der Kamera.

Besonders fein: Schreibt man auf dem Display, gibt es eine Art audiohaptisches Feedback. Es klingt wirklich so – und fühlt sich auch ein wenig so an – als würde man auf Papier schreiben. Kurz: Wer die Galaxy Notes bisher mochte, wird auch das S22 Ultra mögen.

Kraftvoller Dauerläufer

Im Alltag schlägt sich das Note so, wie es sich für ein Smartphone zum Startpreis von aktuell knapp 1300 Euro gehört. Sieht gut aus, läuft fix, läuft lange. In Sachen Komfort hat Samsung einen Schritt nach vorn gemacht. Der Fingerabdrucksensor sitzt nun endlich so, dass man ihn bequem mit dem Daumen erreicht. Das helle Display lässt sich auch bei Sonnenlicht sehr gut ablesen.

Auch die Kamera macht zunächst richtig Spaß. Schon seit dem S20 Ultra ist die Kombination aus vier Kameras leistungsstark und ziemlich vielseitig. Von Standfotos bis hin zu hochauflösenden Videos und Spezialmodi wie einer Kombination aus Fotos und Videos der unterschiedlichen Kameras (Single Take) funktioniert alles gut. Wer viel mit Video arbeitet, wird die Regiefunktion lieben: Hier lässt sich beim Filmen zwischen den einzelnen Zoomstufen und Linsen wechseln.

Aufnahmen bei Tag gelingen scharf, farbig und lebendig. Bei wenig Licht spielt das Ultra seine Stärke aus. Die Kombination aus Linsen, Sensoren und Software sorgt für detailreiche Bilder auch bei schwacher Beleuchtung. Die mechanische Stabilisierung der Kameras verhindert dabei allzu große Verwackler. Bleibt man in niedrigen Zoomstufen, braucht man kein Stativ.

Apropos Zoom: Bis zu 100fache Vergrößerung kann das Ultra mit einer Kombination aus optischem und digitalem Zoom liefern. In der Praxis bleibt man dabei aber besser unterhalb von Zoomfaktor 30 – darüber wird es wirklich arg krümelig. Da hat sich seit dem S20 Ultra gefühlt wenig verändert.

Ein wenig Jammern auf hohem Niveau muss aber auch sein. Zoomt man in die Aufnahmen rein, erkennt man gelegentlich ziemlich starke Eingriffe der Kamerasoftware. Im Ergebnis sorgt das für teils verwaschene Details und Bildrauschen an unerwarteten Stellen. Andere Samsungs – namentlich der Vorgänger S21 Ultra oder das kürzlich vorgestellte S21 5G FE – schnitten in diesem Punkt in einem Test der Fachzeitschrift „Chip“ leicht besser ab.

Und nun? Kaufen oder nicht?

Früher war die Frage: Note oder Galaxy? Die stellt sich nicht mehr. Das S22 Ultra vereint die Kamera- und Organizereigenschaften beider Modelle sinnvoll in einem Gerät. Ein neues Note wird damit überflüssig. Und auch sonst ist das S22 Ultra so ziemlich die Spitze dessen, was aktuell im Android-Spitzensegment gut und teuer ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.