Berlin Sie wollen eines der leistungsstärksten besten Smartphones des Jahres? Dann brauchen Sie starke Hände. Auf den ersten Blick mögen die 234 Gramm von Xiaomis Mi 11 Ultra gar nicht so schwer und massiv erscheinen. Aber mit einer Hand hält man das Gewicht des riesigen Bildschirms. Wenn Gewicht aber kein Problem ist, dann hat das Mi 11 Ultra ziemlich alles, was man braucht. Für den stolzen Preis von 1200 Euro kann man das auch erwarten.

Ganz nah dran

Das Mi 11 Ultra hat einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Ultra-Premium-Smartphones von Samsung, Oppo und Apple. Doch Xiaomi setzt noch einen drauf: Das 11 Ultra hat eine Kamera mit 120-fachen Hybrid-Zoom (der Samsungs 100-fachen Zoom auf dem Galaxy S21 Ultra schlagen will).

Das Zoomobjektiv wird von zwei weiteren Objektiven unterstützt: einem Weitwinkel- (50 Megapixel (MP), Blende f/1.95 und optischer Bildstabilisierung) und einem Ultraweitwinkelobjektiv (48 MP), die beide beeindruckend detailreiche Aufnahmen liefern. Für manche mögen die Fotos mit ihren satten Farben übertrieben wirken, während Nachtaufnahmen künstlich beleuchtet aussehen.

Bitte einmal mit allem

Das Mi 11 Ultra läuft auf Qualcomms aktuell schnellstem Chip, dem Snapdragon 888, und hat dazu noch 12 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 256 GB Speicher.

Das Display hat eine Bildwiederholrate von maximal 120 Hertz für flüssige Animationen und einen Fingerabdrucksensor unter dem Display. Wer will, kann die 6,8 Zoll messende Anzeige mit voller Hertz-Rate und QHD-Auflösung (1440 zu 3200 Pixel) betreiben. Das knabbert aber stark am Akku.

Der Energiespeicher mit 5000 Milliamperestunden Kapazität könnte eine bessere Alltagsleistung liefern. Dafür lädt das Mi 11 Ultra mit 67 Watt schnell wieder auf.

Vorsicht, Glas!

Beim Mi 11 gibt es vorn wie hinten Glas. Das Display wird von der neuesten Generation von Schutz-Glas bedeckt. Das Corning Gorilla Glass Victus soll widerstandsfähiger gegen Kratzer und Risse sein als bisherige Gläser. Etwas weniger erfreulich ist, dass es hinten auch klares Glas gibt. Das sieht zwar hochwertig aus, ist aber sehr schnell voll mit Fingerabdrücken. In Kombination mit dem Gewicht des Mi 11 Ultra fühlt sich das sehr glitschig an.

Kamera-Brocken

Das herausragendste (im wahrsten Sinne des Wortes) Merkmal dieses Smartphones ist das klobige Kameramodul. Es zieht sich im oberen Drittel des Geräts über die gesamte Breite der Rückseite hin. Das Riesenmodul bietet nicht nur Platz für drei Sensoren, auch ein kleiner Bildschirm steckt darin – für die Anzeige der Uhrzeit und als Selfie-Sucher.

In der Praxis ist das jedoch keine große Hilfe, da sich das Display nach ein paar Sekunden ausschaltet. Dann muss man erst doppelt darauf tippen, um die Uhrzeit wieder zu sehen. Als Selfie-Sucher taugt der Mini-Bildschirm nur für Standbilder – Videos und Porträts sind (noch) nicht möglich.

Unerwünschte Geschenke

Ab Werk wird man mit Apps für Reisebuchungen, Karriereportale, soziale Netzwerke oder Xiaomis eigenen Musik-App und Browser „beglückt“. Sie lassen sich zum Glück deinstallieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.