Berlin Die Freude über das neue Smartphone ist groß: bessere Kamera, mehr Funktionen und ein frischer Akku. Aber das Altgerät einfach wegschmeißen? Lieber nicht. Immerhin könnten darauf noch persönliche Daten schlummern, und in den Hausmüll gehört es auch nicht.

Etwa 206 Millionen ausrangierte Handys liegen derzeit ungenutzt in deutschen Haushalten rum. Das hat der IT-Branchenverband Bitkom auf Basis einer Befragung ermittelt. 83 Prozent der Bundesbürger würden mindestens ein ungenutztes Handy zu Hause haben. Viele hätten sogar zwei (24 Prozent) oder drei (57 Prozent) alte Handys in der Schublade. Zwei Drittel haben laut Bitkom schon einmal Handys entsorgt oder weitergegeben. Immerhin 16 Prozent würden jedes Altgerät aufheben.

Erst die Daten sichern und löschen

Dabei wäre im Sinne einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft wichtig, dass alte Geräte wiederverwendet oder fachgerecht verwertet werden, heißt es vom Verband. Aber was sollte dabei beachtet werden?

45 Prozent der Befragten, die angaben, ihre alten Handys aufzuheben, taten dies, weil sie Angst um ihre persönlichen Daten hätten. Dabei kann das Problem relativ einfach gelöst werden. Wenn alle wichtigen Inhalte extern gesichert wurden, sollten Handybesitzer alle privaten Daten löschen – etwa Fotos, Videos, das Adressbuch, aber auch Nutzerprofile und Online-Banking-Zugänge, rät Bitkom. Das gehe am besten über die Funktion „Zurücksetzen des Gerätes“.

Ältere Geräte sollten außerdem verschlüsselt werden – bei neueren sei dies in der Regel voreingestellt, heißt es. Das funktioniere über die Einstellungen für den internen Speicher oder unter dem Punkt Sicherheit. Dann sollten Speicher- und SIM-Karten aus dem Gerät entfernt werden.

Spenden ist eine Option

Umweltorganisationen oder auch karitative Einrichtungen freuen sich über gebrauchte Geräte. Die alten Telefone werden an Stellen im Ausland weitergeleitet oder an Recyclingdienste verkauft, so die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Wollen Handynutzer ihr Gerät nicht spenden oder weiterverkaufen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um das ungenutzte Teil loszuwerden. Wie andere Elektrogeräte nehmen die kommunalen Abfallsammelstellen ausrangierte Geräte an.

Aber auch die Hersteller, Mobilfunkunternehmen und der Handel nehmen die Geräte zurück, heißt es von Bitkom. Entweder werden die Handys direkt vor Ort abgegeben oder per Post weggeschickt – dafür könnten über das Internet portofreie Versandumschläge angefordert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.