Berlin (dpa) - Die teils massiven Störungen beim Zugang zu diversen Online-Diensten in Deutschland sind wieder weitgehend behoben. Seit 8.20 Uhr habe man keine Störungsmeldungen von Kunden mehr erhalten, teilte ein Vodafone-Sprecher mit.

"Ich gehe davon aus, dass das Problem gefixt ist." Vodafone sei ebenfalls Opfer der Störungen gewesen, sie hätten aber nur einen kleinen Teil der Kunden getroffen. Nach seiner Kenntnis sei die Ursache eine Störung an einem Routing-Server im europäischen Ausland gewesen.

Das Portal "allestörungen.de" verzeichnete seit Mittwochnachmittag einen deutlichen Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen waren demnach etwa Twitter, Yahoo Mail, Amazon, Netflix, Google, YouTube, World of Warcraft und Snapchat. Allein mehr als 3000 Meldungen betrafen Zugangsprobleme bei Netflix. Dass sehr verschiedene Anbieter betroffen waren, war bereits ein Indiz dafür, dass es sich um Probleme bei gemeinsam genutzter Netz-Infrastruktur handeln dürfte.

Viele Nutzer hätten zwar Webseiten aufrufen können, aber einzelne Dienste hätten nicht funktioniert, sagte der Vodafone-Sprecher. Bei Vodafone seien davon etwa 6000 Kunden betroffen gewesen. Zeitgleich hatte das Unternehmen allerdings auch noch technische Schwierigkeiten im Mobilfunknetz, wodurch weniger Kapazität für Telefonie und Internet-Zugang zur Verfügung stand. Davon seien bundesweit rund 13 000 Vodafone-Kunden betroffen gewesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.