Espoo (dpa/tmn) - Nokias neues Smartphone 2.2 wird keine Leistungspreise gewinnen, dafür bringt das Gerät drei Jahre garantierte Updates für Android. 129 Euro verlangen die Finnen dafür. Der Verkauf in Deutschland beginnt im Juli.

Für den recht geringen Preis gibt es mit dem Android-One-Gerät die beiden nächsten Androidversionen Q und R sowie drei Jahre lang Sicherheitsupdates. Die weiteren Leistungsdaten sind eher am unteren Ende der Skala: Ein weitgehend randloses Display mit HD-Auflösung (720 zu 1280 Pixel) und nur kleiner Kameraeinbuchtung am oberen Rand.

Die Hauptkamera löst mit 13 Megapixeln auf und soll mit Softwareunterstützung auch bei wenig Licht gute Bilder liefern. Im Inneren stecken ein Vierkernprozessor von Mediatek, 2 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, 16 GB Festspeicher und ein Speicherkartensteckplatz. Der 3000 Milliamperestunden fassende Akku ist austauschbar.

Für den Zugriff auf den Google Assistant gibt es einen eigenen Schalter, außerdem können Nutzer das Telefon in alter Nokia-Tradition mit Xpress-on Cover genannten farbigen Rückenschalen personalisieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.