Berlin (dpa/tmn) - Neue E-Mails und Termine aus dem Kalender vorlesen - das gehört zu den wichtigsten Aufgaben, die Cortana künftig unterwegs erledigen soll. Denn Microsoft integriert seinen Sprachassistenten in die E-Mail-App Outlook, wie das Unternehmen mitteilt.

Per Sprachbefehl sollen sich Mails in der App etwa überspringen, archivieren oder markieren lassen, um sie später zu bearbeiten. So lässt sich das Postfach-Management auch erledigen, wenn man beispielsweise am Steuer eines Autos sitzt.

Männliche Stimme für Cortana

Gleichzeitig soll es eine neue, männliche Stimme für Cortana geben, die in den Outlook-Apps für Android und iOS eingestellt werden kann. Bislang gab es keine Wahloption, die Stimme von Cortana war automatisch weiblich.

Microsoft führt das "Play My Emails" genannte Funktionspaket für die Outlook-Apps allerdings zunächst nur in den USA ein. Wann das Update auch nach Europa und Deutschland kommt, gab das Unternehmen noch nicht bekannt.

Word, Excel und Powerpoint in einer App

Eine weitere Neuerung betrifft die Microsoft-Apps für Word, Excel und Powerpoint. Sie sollen bald in einer einzigen App vereint werden, die dann folgerichtig den Namen Office trägt - so wie es Nutzer vom Desktop her gewohnt sind. Bereits veröffentlicht hat das Unternehmen Preview-Apps von Office für Android und iOS.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.