Berlin (dpa-infocom) - Die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands hat vielen Menschen vor Augen geführt: Unwetter können jeden treffen. Gut also, wenn man rechtzeitig gewarnt wird. iOS-Nutzer versorgten sich in dieser Woche daher mit der App "Nina".

Über "Nina" warnt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe die Menschen deutschlandweit vor Gefahren wie Hochwasser, Unwetter oder Feuer. Auch erreichen den Nutzer Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für alle Landkreise und Städte. Zudem informiert der Bevölkerungsschutz, wie man sich bei einem Gefahrenereignis richtig verhält und gibt Betroffenen Notfalltipps an die Hand. Angesichts der verheerenden Hochwasser schafft es die App nun auf Platz sechs der iOS-Charts.

Nicht nur Wetter-Extreme, auch die Pandemie stellt uns weiterhin vor Probleme. Ob Reisen oder Eventbesuch - vieles geht derzeit nur mit Impfnachweis oder negeativem Coronatest. Gefragt bleiben daher die beiden Anwendungen "CovPass" (Platz eins) und "Corona-Warn-App" (Platz drei). Letztere erfasst nicht nur den Impfstatus, sondern hilft auch bei der Kontakt-Nachverfolgung.

Meistgekaufte iPhone-Apps

Meistgeladene iPhone-Apps

Meistgekaufte iPad-Apps

Meistgeladene iPad-Apps

© dpa-infocom, dpa:210707-99-289054/26

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.