Berlin (dpa) - Einige Apps sind durch die Pandemie entstanden oder haben es aus einer wachsenden Nische auf die oberen Rängen der meisten Downloads geschafft. Kommunikationstools, Kontaktverfolgung und Risikobewertung waren dabei ganz vorne dabei.

Auch deshalb kommt es wenig überraschend, dass die App "CovPass Check" auf Platz 1 der meistgeladenen Apps steht. Mit der Anwendung kann man digitale COVID-Zertifikate der EU überprüfen und damit in Sekundenschnelle herausfinden, ob die geprüfte Person ein gültiges Zertifikat besitzt. Dabei werden zu keiner Zeit sensible Informationen und Daten ausgetauscht. Für Verbraucher ist die App weniger interessant, aber etwa für Veranstalter und in der Gastronomie ein derzeit wichtiges Werkzeug.

Ebenfalls unter den Top-Platzierungen der Woche, die App "Sketchbook", die für Nutzer ein natürliches Zeichenerlebnis ermöglicht. Der professionelle Funktionsumfang, die anpassbaren Werkzeuge und eine umfassende Auswahl an Pinseltypen ermöglichen, schnelle Skizzen bis hin zu vollendete Kunstwerke zu kreieren. Mittels Linealen und Strichwerkzeugen lassen sich auch Präzisionsarbeiten anfertigen - und das kostenlos.

Top iPhone Apps

Meistgekauft

Meistgeladen

Top iPad Apps

Meistgekauft

Meistgeladen

© dpa-infocom, dpa:211124-99-122804/4

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.