Berlin (dpa/tmn) - Hui, dieses Spiel ist eine wirklich harte Nuss. Als kleiner Ninja "Umbra" bekommen Spielerinnen und Spieler es in "Blue Fire" mit Heerscharen von Geistern, Monstern, Mutanten und Dämonen zu tun. Die haben alle nur ein Ziel: dem Leben des kleinen Helden mit den leuchtend blauen Augen ganz schnell ein schlimmes Ende zu bereiten.

Springen wie bei Super Mario

"Blue Fire" lässt keine Atempause: Ist man nicht gerade damit beschäftigt, die dämonischen Horden der finsteren Reiche Penumbra und Void abzuwehren, warten warten zahllose Herausforderungen. Etwa wenn es darum geht, schwindelerregend hohe Plattformen zu erreichen oder Hindernissen wie rotierenden Sägeblättern, Feuerzungen oder Bodenstacheln auszuweichen.

Die Sprungtechnik dabei erinnert an die neueren Spiele der "Super Mario"-Reihe, in denen sehr hohe Plattformen häufig nur durch das schnelle Abstoßen von einer Wand zur gegenüberstehenden senkrechten Wand zu meistern sind. Das braucht etwas Übung und ist nichts für Spieler, die schon nach dem zweiten tödlichen Sturz der Spielfigur gleich den Controller in die Wohnzimmerecke pfeffern. Hier muss man wirklich mit Geduld die Kunst der Bewegung meistern.

"Blue Fire" gibt es für Nintendo Switch, PC, PlayStation 4, und Xbox One. Das Spiel kostet rund 20 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-466205/2

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.