Berlin (dpa) - Die Umsätze in der deutschen Digitalbranche legen im laufenden Jahr den Prognosen des Verbands Bitkom zufolge weiter kräftig zu. Die Geschäfte würden von der zunehmenden Digitalisierung in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft befeuert, hieß es.

"Die Krise der exportorientierten Industriezweige schlägt bislang nicht auf die Unternehmen der IT und Telekommunikation durch", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Demnach dürften die Umsätze 2019 um zwei Prozent auf 170,3 Milliarden Euro zulegen. Für 2020 wird allerdings eine leicht schwächere Umsatzsteigerung von 1,6 Prozent auf 173,1 Milliarden Euro erwartet.

Wachstumstreiber bleibe weiterhin die Informationstechnik als größter Teilmarkt. Hier steigen die Umsätze laut Prognose um 3,2 Prozent auf 93,6 Milliarden Euro. Der Bereich der Telekommunikation sei nach schwierigen Jahren seit 2018 wieder auf Wachstumskurs. Hier wird eine Steigerung um 1,8 Prozent auf 68,2 Milliarden Euro erwartet (2018 plus 2,1 Prozent).

Maßgeblich trage dazu der Umsatz mit Endgeräten wie Smartphones bei. Der Bereich legte demnach 2018 um 12,2 Prozent zu, für das laufende Jahr wird ein Zuwachs von 9,7 Prozent erwartet. Die Investitionen in die Telekommunikations-Infrastruktur dürften demnach um 1,9 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro wachsen. Im Bereich Telekommunikationsdienste bleibe der Markt bei einem Gesamtumsatz von 48,6 Milliarden Euro hingegen unverändert. "Nach der Versteigerung der 5G-Frequenzen ist vor dem Netzausbau", sagte Berg. Die Netzbetreiber müssten nun ihre Investitionen kräftig nach oben fahren.

Dagegen befinde sich das Geschäft mit Unterhaltungselektronik laut Bitkom "weiter auf Talfahrt". Hier erwartet der Verband für das laufende Jahr ein kräftiges Minus von 7,7 Prozent. "Der Markt für Consumer Electronics ist stark unter Druck", sagte Berg. Zwar blieben die Preise nahezu stabil, es würden aber weniger Geräte verkauft.

Die gfu prognostiziert für 2019 dagegen eine insgesamt stabile Entwicklung auf Vorjahresniveau. Anders als der Bitkom rechnet die Branchengesellschaft für Unterhaltungselektronik den Absatz von privat genutzten Telefonen und Smartphones mit in ihre Domäne ein. Für das erste Quartal 2019 errechnete die gfu auf dieser Basis zuletzt für den Bereich Consumer Electronics ein Minus von 2,7 Prozent im Vorjahresvergleich.

Bei der Beschäftigung rechnet der Bitkom bis Jahresende mit einem Anstieg um 42.000 auf 1,19 Millionen Jobs. Im vergangenen Jahr habe die Branche 51.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, laut Bitkom so viele, wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr.

Deutschlands Anteil am Weltmarkt im Digitalbereich fällt dem Bitkom zufolge allerdings in diesem Jahr erstmals unter die Marke von vier Prozent. Deutschland wachse, aber andere Länder wie USA, Indien und China seien deutlich schneller, sagte Berg. "Bei der Digitalisierung geben wir nicht die Richtung vor, das machen andere Länder". Noch zu schöpfendes Potenzial hierzulande sieht der Bitkom-Präsident in lernenden Systemen bei der Künstlichen Intelligenz oder in Software für Quantencomputer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.