Delmenhorst Jute-Center-Entwickler Andreas Voigt ist derzeit schwer zu einer Stellungnahme zu bewegen. Zu einer Stellungnahme über die Zukunft des schwächelnden Einkaufszentrums nördlich des Bahnhofs. Zwei Rückschläge hat der Center-Entwickler in kürzester Zeit verkraften müssen: Erst die Ablehnung einer Erweiterung der Geschäftsflächen, dann der nichtöffentlich im Verwaltungsausschuss vor der letzten Ratssitzung abgelehnte Vollanschluss an die Stedinger Straße. „Es würde funktionieren“, sagt Voigt, „ich kenne die Gründe nicht, warum das abgelehnt wurde. Wir hätten sämtliche Kosten getragen.“ Der Vollanschluss sei „wichtig für das Bestandsobjekt“, ist er überzeugt.

In der vergangenen Woche traf dann eine weitere schlechte Nachricht ein: die vorläufige Insolvenz des MaxX-Kinos. Der MaxX-Gebäudekomplex ist Bestandteil des Jute-Centers, die Saller-Gruppe Eigentümerin. Voigt bleibt auch hier einsilbig: „Ich werde dazu nichts sagen. Ich werde mich in Kürze mit dem Insolvenzverwalter treffen.“

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.