DELMENHORST Fernsehzuschauer kennen den Schauspieler Walter Plathe als Landarzt der gleichnamigen ZDF-Serie. Dass Plathe leidenschaftlich gern auf der Theaterbühne steht, wissen nur wenige. Am kommenden Mittwoch, 26. November, ist Plathe zu Gast in Delmenhorst. Er steht ab 20 Uhr im Kleinen Haus mit dem Stück „Alles weg’n de’ Leut“ auf der Bühne und erinnert damit an das Leben von Otto Pfützenreuther.

Pfützenreuther wurde am 24. April 1870 in Gardelegen geboren. Nach der Schulzeit schickte der Vater seinen Sohn in die Kaufmannslehre. Otto hatte aber keine Lust, als „Heringsbändiger“ hinter dem Ladentisch zu stehen. Stehen wollte er auf der Bühne, was er 1888 auch tat – als Bühnenarbeiter am Berliner „American Theater“. Vorsichtshalber legte sich der junge Mann schon mal einen Künstlernamen zu: Otto Reutter. Ein paar Jahre später hatte er seinen ersten Auftritt als Salonhumorist. Der „Otto-Reutter-Abend“, den Plathe präsentiert, gibt einen Einblick in das Leben des gefeierten „Königs der Humoristen“.

Bereits an diesem Montag, 24. November, wird ab 20 Uhr im Kleinen Haus das Stück „In allen Ehren“ gezeigt. Es handelt von der eleganten, schönen und klugen Honor, die nach 32 Ehejahren von ihrem Mann verlassen wird. Er hat sich in eine Jüngere verliebt. Zutiefst verletzt und ins Wanken gebracht, wächst Honor letztlich an dieser Erfahrung und bewahrt sich das, woran ihr Name – der übersetzt so viel wie Achtung und Ehre bedeutet – gemahnt.

„Zeitfenster“ heißt das Stück, das am Dienstag, 25. November, aufgeführt wird. Beginn ist um 20 Uhr. Zum Inhalt: Nadia, Dozentin für Politologie an der Eliteuniversität Yale, reist mit Philip, ihrem Freund, der in Amerika eine glänzende Karriere als Physiotherapeut gemacht hat, nach England, um seine Eltern kennen zu lernen. Philips Verhältnis zu seinem Vater Oliver ist gespannt, hat er doch genauso unter dessen unzähligen Affären gelitten wie seine Mutter. Deshalb hat er den Kontakt zu ihm abgebrochen und ist nach Amerika gegangen. Oliver und Nadia prallen aufeinander, als hätten sie lange aufeinander gewartet. Sie reden über Politik und Krieg, Einsamkeit und Liebe. Es entwickelt sich eine gefährliche Anziehungskraft zwischen den gegensätzlichen Charakteren. Nach ihrer Rückkehr in die USA trifft Nadia schließlich eine unerwartete Entscheidung.

Weihnachtlich geht es Freitag, 5. Dezember, (11 und 20 Uhr) im Kleinen Haus zu. Aufgeführt wird das Gastspiel „A Christmas Carol“ von Charles Dickens in englischer Sprache. Wegen der großen Nachfrage – die Vormittagsvorführung ist bereits ausverkauft – ist für Mittwoch, 3. Dezember, um 11 Uhr eine weitere Vorführung geplant.

Karten für die Veranstaltungen gibt es bei der Konzert- und Theaterdirektion Delmenhorst, Max-Planck-Straße 4, 04221/1 65 65.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.