Es ist eine Geschichte, die man nie erleben möchte, ein Drama über Verlust und Trauer, das noch lange beschäftigt: „Aus dem Nichts“, ein Politthriller nach dem gleichnamigen Film von Fatih Akin, ist am Samstag, 16. November, um 20 Uhr im Theater „Kleines Haus“, Max-Planck-Straße 3 in Delmenhorst, zu sehen. Erzählt wird die Geschichte von Katja, deren Sohn Rocco und deutsch-kurdischer Mann Nuri Opfer eines rechtsradikalen Nagelbombenanschlags werden. „Aus dem Nichts“ ist ein Rachethriller vor dem Hintergrund der deutschen NSU-Morde, der auf ein provozierendes Ende hinausläuft. Es sind noch Karten vorhanden, auch an der Abendkasse ab 19 Uhr. Information unter Telefon  04221/1 65 65 oder im „Kleinen Haus“: montags bis donnerstags von 9 bis 13 und 15 bis 17 Uhr sowie freitags von 9 bis 13 Uhr.BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.